00:02 BAUBRANCHE

Regierung will kein neues Instrument für erleichterten Uferzugang

Teaserbild-Quelle: Werner Sidler, pixabay.com , public-domain-ähnlich

Der Luzerner Regierungsrat hat die Erarbeitung eines Planungsberichts für einen vermehrten Uferzugang abgelehnt. Das Anliegen der Seezugänglichkeit solle mit den bestehenden Massnahmen umgesetzt werden. 

Stadt Luzern Vierwaldstättersee

Quelle: Werner Sidler, pixabay.com , public-domain-ähnlich

Stadt Luzern. (Symbolbild)

SP-Kantonsrat Hasan Candan und Motionäre forderten von der Regierung einen Planungsbericht mit Massnahmen, um den Uferzugang zu erleichtern. Auch sollte er prüfen, wie der Kanton Luzern die Nutzungsrechte an Grundstücken mit Uferzugang erwerben oder wie er Gemeinden bei dieser Aufgabe unterstützen könnte. 

Ufer als Lebensraum für Pflanzen und Tiere 

Der Regierungsrat wies in der Stellungnahme vom Dienstag darauf hin, dass das Bundesgesetz für Raumplanung dem erleichterten Uferzugang bereits Rechnung trage. Es bestehe jedoch laut Bundesrecht kein direkt anwendbarer Anspruch auf ungehinderten Zugang. Dies unter anderem zum Schutz der Ufer als Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Weiter bestünden für Gewässer wie den Baldegger-, Hallwiler-, Sempacher- und Rotsee kantonale Schutzverordnungen, welche die Nutzung der Ufer regelten. Dieses Instrument will die Regierung weiter nutzen. Auch möchte sie ähnliche Instrumente, wie etwa eine kantonale Nutzungsplanung, für die dereinst hochwassergeschützte und renaturierte Reuss prüfen. 

Neben den Schutzinteressen seien die Rechte der Grundstückeigentümer zu beachten. Die Ufer seien keine öffentlichen Güter, sondern die Gewässer. Das Eigentum sei als verfassungsmässiges Grundrecht geschützt. 

Gemeinden sind gefragt 

Die Gemeinden trügen beim Erwerb von Seeufergrundstücken und der Schaffung von Zugängen mit ihrer Nutzungsplanung und aktiven Politik eine zentrale Rolle. Beispielsweise plane Horw einen gewerblichen Seeuferbereich und eine Campinganlage, welche mittelfristig der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. 

Der Regierungsrat schreibt, dass die Zugänglichkeit weiter mit den bestehenden Instrumenten umgesetzt werden solle. Diese seien gesetzlich verankert und etabliert. Auch seien Anpassungen möglich. Einen Planungsbericht erachte er als nicht angezeigt. Er rät, das Postulat als teilweise erheblich zu erklären. (sda/pb)

Seefeld in Gemeinde Horw

Quelle: Gemeinde Horw

Die Gemeinde Horw will auf dem Seefeld (Bild) das Uferareal neu ordnen.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Sosag Baugeräte AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.