13:43 BAUPROJEKTE

Seeuferweg in Horw soll Schutzgebiet von Freizeitbereich trennen

Teaserbild-Quelle: Gemeinde Horw

Mit der Aufhebung des Campingplatzes im Horwer Seefeld will die Gemeinde das Uferareal neu ordnen. Der Gemeinderat legt einen Planungsbericht vor, der einen Uferweg vorsieht, der die erneuerten Sport- und Freizeitanlagen vom Naturschutzgebiet trennt.

Seefeld in Gemeinde Horw

Quelle: Gemeinde Horw

Das Horwer Seefeld liegt zwischen Naturschutz, Freizeitanlagen und Gewerbeunternehmen.

Das Areal Seefeld soll als Gebiet für Sport, Freizeit, Erholung und Natur für alle Anspruchs- und Altersgruppen aufgewertet werden. Um dies zu erreichen, gab die Gemeinde 2020 eine Studie in Auftrag und liess ein Vorprojekt ausarbeiten, wie die Flächen neu aufgeteilt werden könnten. Nun legt der Gemeinderat dem Einwohnerrat seine «Vision Seefeld» vor, wie er am Mittwoch mitteilte.

Abtrennung durch Seeuferweg

Das Schutzgebiet Steinibachried soll demnach durch einen Seeuferweg von den intensiven Nutzungsbereichen abgetrennt werden. Die Sportanlagen sollen Fussballfelder, Beach-Sportfelder, Petanque-Plätze, eine Tribüne, ein Clubhaus, ein Restaurant- und Garderobengebäude sowie einen Fitness-Park umfassen.

Das Seebad wird erneuert und westseitig vergrössert. Es soll künftig auch ausserhalb der Badesaison als Park dienen. Voraussetzung für die Umgestaltung ist einerseits die Aufhebung des Campingplatzes. Anderseits sind auch private Areale mit in die Planung einbezogen worden, die aber noch nicht verfügbar sind.

Kommunaler Richtplan nötig

Das Konzept könne daher in sechs oder mehr Etappen umgesetzt werden. Kurzfristig sollen der Campingplatz zurückgebaut und ein Teil des neuen Seeuferwegs sowie ein neuer Weiher erstellt werden. Zudem würde das Naturrasen-Spielfeld, um 90 Grad gedreht, zusammen mit einer beidseitig nutzbaren Tribüne neu erstellt werden.

In einem zweiten und dritten Schritt werden das Seebad samt Gebäuden neu gestaltet und weitere Sportfelder erstellt. Die Kosten für die ersten drei Etappen schätzt die Gemeinde auf 23,6 Millionen Franken. Die jeweiligen Kredite werden dem Einwohnerrat vorgelegt, dieser soll zuerst einen kommunalen Richtplan in Auftrag geben, der für die einzelnen Baugesuche nötig ist. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Luzern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Trimble Schweiz GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.