08:09 KOMMUNAL

CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung im Wandel an der Hochschule Luzern

Teaser-Quelle: Hochschule Luzern

Entwicklungsprozesse in Gemeinden und Städten initiieren, begleiten, führen und gestalten: Der «CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung im Wandel» der Hochschule Luzern behandelt Themen wie Innenentwicklung und Verdichtung sowie den Umgang mit dem demographischen Wandel.

Blick auf die Stadt Luzern

Quelle: Hochschule Luzern


Von den Makrotrends wie Globalisierung, internationale Mobilität, Individualisierung, Digitalisierung, Klimawandel, Reurbanisierung oder Abwanderung sind Gemeinden und Städte unmittelbar betroffen. Dabei stellen sich insbesondere Fragen nach dem Umgang mit dem demografischen Wandel, sozialen Ungleichheiten und sozialräumlicher Segregation. 

Gemeinden und Städte sehen sich zudem vermehrt mit der Herausforderung konfrontiert, kommunale Belange im Kontext überkommunaler Interessen abzuwägen und gleichzeitig Handlungsmöglichkeiten innerhalb der eigenen politischen Grenzen zu bestimmen. Auf diese Spannungsverhältnisse zu reagieren, macht Interventionen auf verschiedenen Ebenen notwendig. Gefragt sind dabei insbesondere adäquate partizipative und kooperative Prozesse sowie integrale Ansätze in der Stadt-, Quartier- und Gemeindeentwicklung. 

Innenentwicklung, Verdichtung und Diversity

Im «CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung im Wandel» werden mit dem Fokus auf die kommunale Handlungsebene theoretische Ansätze sowie praxisorientierte Grundlagen vermittelt. Innenentwicklung, Verdichtung oder Umnutzung sind dabei ebenso zentrale Themen wie der Umgang mit Diversity. Erlernt werden zudem Grundlagen und Methoden von Partizipation und Kooperation im Rahmen integraler, prozessorientierter Ansätze.


«Interdisziplinäres Denken und Handeln, Transformation, Partizipation und Dialogkompetenz werden in der Raumentwicklung stark an Bedeutung gewinnen. Das CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung im Wandel der Hochschule Luzern geht auch auf diese Aspekte ein und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen idealen Rahmen, um sich gemeinsam die erforderlichen Kompetenzen für die Herausforderungen in der Praxis aneignen zu können», äussert sich Damian Jerjen, Direktor EspaceSuisse – Verband für Raumplanung und Mitglied des Fachbeirats zum Weiterbildungsangebot. 

Neue Sichtweisen eröffnen 

Das CAS-Programm hat zum Ziel, die Kenntnisse von Akteurinnen und Akteuren, die sich mit gesellschaftlichen und räumlichen Entwicklungsprozessen in Städten und Gemeinden beschäftigen, systematisch zu erweitern oder für das bisherige Tätigkeitsgebiet neue Sichtweisen zu eröffnen. Es richtet sich an Fachpersonen aus Wirtschaft, Verwaltung, Sozialer Arbeit, Bildung, Raumplanung, Architektur, Ökologie und Politik. Die Teilnehmendengruppe ist interdisziplinär zusammengesetzt. 

Interesse geweckt? Weitere Informationen gibt es auf der Webseite hslu.ch, einer Info-Veranstaltung oder direkt bei der Hochschule Luzern. 

Feedback zum CAS Gemeinde- und Stadtentwicklung im Wandel

Quelle: Hochschule Luzern

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.