08:03 BAUSPASS

Strassentafel-Spass: Nixen und Wale verboten

Teaserbild-Quelle: Alexandra von Ascheraden

Schilder über Schilder – kein Feldweg, kein Park scheint noch ohne auszukommen. Die vielen Ver- und Gebote  scheinen bei manchen die Kreativität herauszufordern. Vor Kurzem sind im Elsass einige neue Schilder aufgetaucht, die man so in keiner Strassenverkehrsordnung finden kann.

Es gehört, neben künstlerischem Talent, durchaus auch Mut dazu, sich in Frankreich an öffentlichem Eigentum zu schaffen zu machen. Lässt man sich dabei erwischen kostet dieses Vergehen im besten Falle 3750 Euro – vorausgesetzt die Verunstaltung lässt sich rückstandslos und mit wenig Aufwand entfernen. Sonst wird es deutlich teurer. Das dürfte im Fall der Strassentafeln nicht zutreffen – es handelt sich ausnahmslos um Aufkleber, die sich einfach wieder abziehen lassen.

Allerdings wäre es schade: Kaum jemand geht ohne ein Lächeln an diesen Schildern vorüber. Während des ersten Lockdowns war den Franzosen das Spazieren entlang von Flüssen und Kanälen streng untersagt, ebenso wie der Aufenthalt auf Spielplätzen. Womöglich hat das Spuren hinterlassen? Oder wie lässt sich sonst erklären.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Regelmässige freie Mitarbeiterin für das Baublatt. Ihre Spezialgebiete sind Raumplanung, Grünräume sowie Natur- und Umweltthemen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.