15:09 BAUSPASS

Skyscraper Award geht an 271 Meter hohen Wolkenkratzer in Australien

Geschrieben von: Pascale Boschung (pb)
Teaser-Quelle: Tom Roe

Der One Barangaroo in Sydney hat den diesjährigen Skyscraper Award gewonnen. Mit 271 Metern ist der Wolkenkratzer das derzeit höchste Gebäude in der australischen Stadt. Auch dieses Jahr sind wieder spektakuläre Bauten auf den ersten zehn Plätzen mit dabei.

Der Skyscraper Award wird seit über 20 Jahren jährlich von Emporis vergeben, einem internationalen Anbieter von Gebäudeinformationen. Für den Preis nominiert werden können Gebäude auf der ganzen Welt, die mindestens 100 Meter hoch sind und im vorherigen Kalenderjahr des Auszeichnungsjahres fertiggestellt wurden.


Gewinner: One Barangaroo in Sydney, 271 Meter

Zum ersten Mal in der Geschichte des Skyscraper Awards geht der Preis nach Australien: Diesjähriger Gewinner ist der One Barangaroo, ein 271 Meter hoher Wolkenkratzer aus der Feder des britischen Büros "WilkinsonEyre". Derzeit hält es den Rekord für das höchste Gebäude in Sydney und bietet mit seiner imposanten Höhe eine spektakuläre Aussicht auf den Hafen und das berühmte Opernhaus der Stadt. Der Bau überzeugte die Jury insbesondere durch das extravagante Design der Aussenfassade, wie Emporis am Mittwoch mitteilte. 

Der Wolkenkratzer ist laut Communiqué von natürlichen Formen inspiriert und ähnelt drei Blütenblättern, die in sich verdreht in den Himmel ragen. Der Turm selbst steht auf einem vier Stockwerke hohen Podest, dessen Aussenwände mit Marmor verziert sind. Neben einem Kasino, Wohnungen und Restaurants beherbergt das Gebäude zudem auch ein Sechs-Sterne-Hotel, das der Crown Resort Group gehört, die auch an der Projektentwicklung des Baus beteiligt war.


2. Platz: Telus Sky in Calgary, 222 Meter

Den zweiten Platz belegt das «Telus Sky» im kanadischen Calgary. Mit einer Höhe von 222 Metern ist das Gebäude das derzeit drittgrösste der Stadt. Der Wolkenkratzer ist nach seinem Mieter, dem kanadischen Telekommunikationsunternehmen «Telus Communications», benannt. Der Bau zeichne sich insbesondere durch seinen aussergewöhnlichen Aufbau und seine leuchtende Fassade aus, heisst es im Communiqué von Emporis. 

Der Wolkenkratzer weist eine rechteckige Grundfläche auf. Mit zunehmender Höhe werden die Bodenplatten zudem immer kleiner, so dass zahlreiche kleine Terrassen und Balkone entstehen. Die Fassade wird nachts von einer LED-Lichtinstallation des kanadischen Künstlers Douglas Coupland beleuchtet. Die Installation wird dabei laut Mitteilung von einer Smartphone-App begleitet, die Live-Informationen über das laufende Lichtspiel liefert. 


3. Platz: One Vanderbilt in New York City, 427 Meter

Auf dem dritten Platz landete der Wolkenkratzer One Vanderbilt in New York City. Den Entwurf dafür lieferte das bekannte Architekturbüro Kohn Pedersen and Fox. Der imposante 427 Meter hohe Bau befindet sich in der Nähe des Grand Central Terminal in Manhattan und beherbergt unter anderem Büroflächen. Das auffälligste Merkmal des Turms seien die vier optisch klar voneinander getrennten Module, die dem Gebäude zusammengesetzt eine asymmetrische Form verleihen würden, hält Emporis fest. 


Die Platzierungen vom 4. bis 10. Platz sehen Sie unten.

4. Platz: Libeskind Tower in Mailand, 175 Meter


5. Platz: Qiantan Center in Shanghai, 280 Meter


6. Platz: Tour Alto in Courbevoie (FR), 160 Meter


7. Platz: «Australia 108 in Melbourne, 317 Meter


8. Platz: Central Park Tower in New York City, 472 Meter


9. Platz: «110 North Wacker Drive» in Chicago, 248 Meter


10. Platz: Grand Tower in Frankfurt am Main, 180 Meter


Lust auf weitere Wolkenkratzer? Hier geht es zu den letztjährigen Bauten des Skyscraper Awards.

Geschrieben von

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.