09:11 BAUSPASS

Skyscraper Award geht an 462 Meter hohes Laktha Center in Russland

Teaserbild-Quelle: GORPROJECT

Das Laktha Center in St. Petersburg hat den diesjährigen Skyscraper Award gewonnen. Mit 462 Metern ist es das höchste Gebäude von Europa. Auch dieses Jahr sind wieder aussergewöhnliche Wolkenkratzer auf den ersten zehn Plätzen mit dabei.

Der Skyscraper-Award wird seit nun mehr 20 Jahren jährlich von Emporis vergeben, einem internationalen Anbieter von Gebäudeinformationen. Nominiert werden können dabei Gebäude auf der ganzen Welt, die mindestens 100 Meter hoch sind und im vorherigen Kalenderjahr des Auszeichnungsjahres fertiggestellt wurden. 


Gewinner: 462 Meter hohes Laktha Center in St. Petersburg 

Der Skyscraper Award ging dieses Jahr an das Laktha Center in St. Petersburg. Der Bau überzeugte die Jury insbesondere durch seine ungewöhnliche Form, wie Emporis am Dienstag mitteilte. So besteht die äussere Struktur des Wolkenkratzers aus fünf «Flügeln», die sich nach oben hin um fast 90 Grad drehen. Dadurch entstehe ein dynamischer Eindruck, der dem Gebäude die Form einer lodernden Flamme verleihe, wie Emporis weiter schrieb. 

Das Design ist angelegt an das Logo des Ergasproduzenten Gazprom, welcher den neuen Wolkenkratzer als Hauptsitz nutzt. Durch seinen Standort in Russland ist das Gebäude extremen Temperaturen ausgesetzt. Eine Doppelwandfassade sorgt in diesem Zusammenhang dafür, dass kein Wärmeverlust entsteht. Dank Infrarotstrahlern gehe zudem keine überschüssige Wärme verloren und werde stattdessen wieder zurück in das System geführt.


2. Platz: 194 Meter hoher Leeza SOHO in Peking 

Mit seiner runden Form und der in sich verdrehten inneren Struktur holte sich das Bürogebäude Leeza SOHO in Peking den zweiten Platz. Das 194 Meter hohe Gebäude war eines der letzten Projekte der 2016 verstorbenen Stararchitektin Zaha Hadid. 

Besonders das Atrium im Gebäudeinneren, welches sich von oben bis nach unten durchziehe und den Turm elegant in zwei Hälften teile, hätten die Jury überzeugt. Die durchgehende Verglasung des Baus sorge ausserdem für eine beeindruckende Lichtdurchflutung und ermögliche einen aussergewöhnlichen Blick in das Gebäude. 


3. Platz: 308 Meter hohes Wohngebäude in New York 

Auf dem dritten Platz befindet sich ein Wolkenkratzer, der Teil des grossen Hudson-Yards-Bauprojekts in New York ist. Dieses sieht vor, die Westseite von Manhattan neu zu gestalten. Beim Gewinner handelt es sich um das höchste Wohngebäude des Gestaltungsprojekts mit Namen «35 Hudson Yards». 

Es umfasst 143 Wohnungen und ein Luxushotel, welches sich über ganze 11 Stockwerke erstreckt. Das 72 Etagen umfassende und 308 Meter hohe Gebäude überzeugte die Jury vor allem durch die Verwendung spezieller Baumaterialien. So besteht die Fassade aus Bayerischem Kalkstein und Glas und erzeuge somit ein einzigartiges Erscheinungsbild, wie Emporis erklärte. 


Die Platzierungen vom 4. bis 10. Platz sehen Sie unten.

4. Platz: 530 Meter hohes Tianjin CTF Finance Center in China


5. Platz: 270 Meter hohes Aurora Melbourne Center in Australien


6. Platz: 180 Meter hoher «18 Robinson» in Singapur


7. Platz: 157 Meter hoher «The Paragorn» in Chicago


8. Platz: 215 Meter hohes «One Thousand Museum» in Miami


9. Platz: 190 Meter hoher «Omniturm» in Frankfurt am Main


10. Platz: 155 Meter hoher «Rosewood Bangkok» in Bangkok


Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

Tel. +41 44 724 78 06 E-Mail

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.