11:01 BAUPROJEKTE

Stadt Bern kann teure Sanierung der Ka-We-De weiterplanen

Teaserbild-Quelle: Nightnurse

Die Stadt Bern kann die Sanierung der historischen Sport- und Freizeitanlage Ka-We-De weiter planen, obwohl die Kosten über den ursprünglichen Erwartungen liegen dürften. Der Stadtrat hat den Projektierungskredit um zwei Millionen Franken erhöht.

Visualisierung Schwimmbad Ka-We-De Bern

Quelle: Nightnurse

Den Wettbewerb für den Studienauftrag, den die Stadt ausgeschrieben hatte, hatte das Team Kast Kaeppeli aus Bern und Basel vor rund zwei Jahren gewonnen. Das Siegerprojekt sieht wenige aber wirkungsvolle Änderungen vor.

Bei ihrer Eröffnung in den 1930ern war die Anlage in der Schweiz eine der modernsten ihrer Art: die Kunsteisbahn Wellenbad Dählhölzli, respektive die Ka-We-De. Vor fast 40 Jahren wurde die Anlage, die im schweizerischen Inventar der Kulturgüter von nationaler Bedeutung aufgeführt ist, zum letzten Mal saniert. Wegen baulichen und betrieblichen Mängeln bedarf sie nun einer weiteren Sanierung.

Schlechterer Zustand als angenommen

Am Donnerstag erhöhte der Stadtrat nun einstimmig den Projektierungskredit für das Vorhaben um zwei Millionen Franken. Somit stehen nun 5,6 Millionen Franken für die Sanierung der Sport- und Freizeitanlage zur Verfügung.

Ursprünglich war man von Kosten von maximal 36 Millionen Franken ausgegangen. Im Rahmen des Sparprogramms wurde das Projekt 2020 zwar redimensioniert. Doch dabei kam ans Licht, dass sich die Anlage in einem schlechteren baulichen Zustand befindet als angenommen. Deshalb werden nun Kosten von bis zu 47 Millionen Franken erwartet.

Grundsätzlicher Widerstand gegen die Vorlage wurde im Stadtrat nicht laut. Das Bad ist in der Bevölkerung beliebt. Das zeigte sich 2011, als der Gemeinderat seinen Schliessungsentscheid nach breitem Widerstand aus der Bevölkerung zurücknehmen musste. 2016 entschloss sich der Gemeinderat, die umfassende Erneuerung anzugehen.

Energetische Einsparungen prüfen

Chancenlos blieb am Donnerstag die Mitte-Fraktion mit dem Antrag, die Finanzierung im Rahmen einer Private-Public-Partnership zu prüfen. Das Bad sei weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Da müsste es doch möglich sein, Geldgeber aus der Privatwirtschaft zu finden. Die Ratsmehrheit wollte davon aber nichts wissen.

Im Rahmen der weiteren Projektierung soll die Stadt aber aufzeigen, welche energetischen Einsparungen im Eis- und Wasserbetrieb erzielt werden könnten. Das beschloss der Stadtrat mit grossem Mehr. Die Ka-We-De sei schliesslich zusammen mit dem Weyermannshaus die energieintensivste Anlage im Besitz der Stadt Bern.

Der Baukredit für die Sanierung der Ka-We-De soll noch dieses Jahr dem Parlament vorgelegt werden. Das letzte Wort wird voraussichtlich 2024 das Stimmvolk haben. (pb/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Bern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Malergeschäft Nesimi

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.