08:12 BAUPROJEKTE

Die Wettinger Eisenbrücke ist restauriert

Geschrieben von: Claudia Bertoldi (cb)
Teaserbild-Quelle: Eduard Schiebelbein, Staubli, Kurath & Partner AG

Im Februar berichtete das Baublatt vor Ort von der Demontage der historischen Eisenbrücke beim Kloster Wettingen. Nach einer aufwendigen Restaurierung ist sie nun wieder an ihren Platz zurückgekehrt.

Rest. Eisenbrücke_5

Quelle: Eduard Schiebelbein, Staubli, Kurath & Partner AG

Die sanierte Eisenkonstruktion wird wieder eingehoben. Dafür wurde der ebenfalls zur Abmontage verwendete Kran Demag AC 250-5 mit einer Traglast bis zu 250 Tonnen eingesetzt.

Die alte Zollbrücke zwischen dem Kloster Wettingen und der Gemeinde Neuenhof war seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Im Frühjahr 2020 war mit der Sanierung des hölzernen Brückenteils gestartet worden, ein Jahr später wurde die 24 Tonnen schwere, benietete Eisenkonstruktion aus ihrer Verankerung gehoben. Mit einem Sondertransport ging es zu den Spezialisten, die die Brücke komplett in tausende Einzelteile demontierten.

Rest. Eisenbrücke_11

Quelle: Eduard Schiebelbein, Staubli, Kurath & Partner AG

Montage der restaurierten Eisenkonstruktion auf einem Platz in Uerzlikon am Albis. Rund ein halbes Jahr dauerte die Generalüberholung der Brücke.

Gut zwei Monate hat die Demontage gedauert. 7500 Nieten mussten dafür mit dem Presslufthammer abgeschlagen werden. Jedes Bauteil wurde einzeln überprüft. Einige scheinbar intakte Bauteile erwiesen sich beim Lösen der Verbindungen als komplett verrostet. Die Nieten wurden komplett in Handarbeit Werkstatt in Uerzlikon ersetzt, ebenso die zu stark korrodierten Bauteile. 

Alle noch verwendbaren Teile wurden vom Rost befreit, stark geschädigte Stellen wurden ausgeschnitten und ersetzt. Danach wurden alle neuen Teile als Grundierung spritzverzinkt. Anschliessend erhielten sie vor der Montage eine Zwischenbeschichtung und einen Deckanstrich aus Eisenglimmerfarbe. 7500 neue Nieten halten die Konstruktion wieder zusammen.

Rückkehr nach acht Monaten

Ende Oktober wurde Brückenkonstruktion wieder in ihre Widerlager versetzt. Wie bereits beim Abtransport wurde das Fachwerk mit einem Sondertransport angeliefert. 24 Tonnen waren über oft sehr schmale Strassen und die A1 zu bewegen. 

Zum Einheben kam erneut der Demag-Fünfachser AC 250-5 zum Einsatz. Der Pneukran verfügt über einen bis 70 Meter langen Standardausleger, einen maximal 45 Meter langen Klappausleger und  eine Tragkraft von bis zu 250 Tonnen.

Rest. Eisenbrücke_4

Quelle: Eduard Schiebelbein, Staubli, Kurath & Partner AG

Die Eisenkonstruktion wird in die Widerlager gehoben

Fertigstellung des Oberbaus

Nach dem Einheben wurden auf die Eisenkonstruktion Stahlbleche als verlorene Schalung für die Betonplatte des Oberbaus verlegt. Unter der Brückenkonstruktion verlaufen zudem diverse Werkleitungen. Dafür wurden verbleibende Arbeiten der Swisscom und für die Brandschutzanlage fertiggestellt. In der letzten Oktoberwoche konnte die Stahlbetonplatte des Oberbaus erstellt werden.

Seitdem laufen die weiteren Fertigstellungsarbeiten an den beiden Brücken. Die Steinpostamente am Widerlager Wettingen werden versetzt sowie die Vorbereitungsarbeiten am Fahrbahnübergang am Widerlager Wettingen ausgeführt. Zudem sind die Holzbauarbeiten am Portal der Holzbrücke auf der Wettinger Seite fast abgeschlossen und der Holzbelag auf der Holzbrücke verlegt. Die Montage der Geländer soll bis Weihnachten abgeschlossen sein. 

Für Fussgänger wieder nutzbar

Die Brücke wird innerhalb dieses Jahres so gut wie fertiggestellt sein. Witterungsbedingt können nur die Belagsarbeiten auf der Eisenbrücke, also Abdichtung und Gussasphalt, im Dezember nicht mehr ausgeführt werden. Sie werden im Frühjahr, sobald die Witterung günstiger ist, ausgeführt. Bis dahin wird die Brücke für den Fussgängerverkehr bereits wieder freigegeben.

Den Artikel über die Demontage der Eisenbrücke und Restaurierung finden Sie hier: https://www.baublatt.ch/bauprojekte/eine-bruecke-auf-reisen-aushub-der-historischen-eisenbruecke-in-wettingen-30709

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.