07:07 BAUPROJEKTE

Brunaupark-Überbauung: Zürcher Gemeinderat will an Vorgaben festhalten

Teaserbild-Quelle: PD

Die Pensionskasse der CS soll im Brunaupark nicht so bauen können, wie sie es beabsichtigt hat. Der Zürcher Gemeinderat will ihr eine Gestaltungsplanpflicht aufdrücken – dazu zieht er nun vor das Verwaltungsgericht.

Visualisierung Überbauung Brunaupark-Areal Zürich

Quelle: PD

Visualisierung der geplanten Überbauung auf dem Brunaupark-Areal: Ansicht Giesshuebelstrasse, Ladenzentrum.

Der links-grün dominierte Gemeinderat beschloss am Mittwochabend mit 62 zu 55 Stimmen, ein Urteil des Baurekursgerichts nicht auf sich beruhen zu lassen, sondern es ans Verwaltungsgericht weiterzuziehen. Das Gericht habe nicht überzeugend dargelegt, weshalb die von der Stadt geltend gemachten öffentlichen Interessen nicht vorliegen sollten, betonte die links-grüne Mehrheit.

Der Gemeinderat hatte im November 2021 eine kleine Änderung der Bau- und Zonenordnung (BZO) vorgenommen. Für das Gebiet Brunaupark/Uetlihof verankerte er eine Gestaltungsplanpflicht. Hier müssten sich Überbauungen in die Umgebung einpassen, zudem sollen Mindestanteile preisgünstiger Wohnungen gelten, wie neu in der BZO stand.

Elementare Planungssicherheit missachtet

Die Pensionskasse der CS, die für eine Brunaupark-Überbauung bereits ein Baugesuch eingereicht hatte, wehrte sich gegen diese neuen Vorgaben. Und das Baurekursgericht stimmte ihr zu. Die Vorgaben bezüglich guter Einordnung gingen ja gar nicht über die bei Arealüberbauungen ohnehin vorgesehenen Regelungen hinaus, befand es.

Das geltend gemachte Interesse an der Schaffung von preisgünstigem Wohnraum sei wohl das Motiv für die BZO-Änderung, hielt das Gericht weiter fest. Doch allein deswegen dürfe keine derartige Pflicht verankert werden.

Zudem handle es sich um einen unzumutbaren und damit unzulässigen Eingriff in die Eigentumsgarantie. Die Änderung sei sehr rasch nach der Inkraftsetzung der BZO vorgenommen worden – damit sei die für die Eigentümerin elementare Planungssicherheit missachtet worden.

Baugesuch wegen Lärm aufgehoben

Die Pensionskasse der CS will das bestehende Wohn- und Ladenareal Brunaupark neu gestalten. Bis auf ein Gebäude sollen alle abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Ein erstes Baugesuch war 2020 vom Baurekursgericht aufgehoben worden, weil einige der rund 500 neuen Wohnungen zu stark mit Lärm belastet gewesen wären.

Daraufhin reichte die Pensionskasse ein neues Projekt ein – und der Zürcher Gemeinderat setzte in der Folge eine Gestaltungsplanpflicht fest. (sda/pb)

Visualisierung Überbauung Brunaupark-Areal Zürich

Quelle: PD

Visualisierung der geplanten Überbauung auf dem Brunaupark-Areal: Ansicht Hof, Quartierplatz.

Visualisierung Überbauung Brunaupark-Areal Zürich

Quelle: PD

Visualisierung der geplanten Überbauung auf dem Brunaupark-Areal: Ansicht Giesshuebelstrasse.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Albanese Baumaterialien AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.