12:04 VERSCHIEDENES

Schweizer Kernmaterialbestände im Ausland

Teaserbild-Quelle: http://web.em.doe.gov/takstock/phochp3a.html, Gemeinfrei

Sich im Besitz der Schweiz befindliche Kernmaterialbestände im Ausland müssen seit dem Inkrafttreten Kernenergiegesetzes und der Safeguardsverordnung alljährlich den Aufsichtsbehörden gemeldet werden.

Uranmetall

Quelle: http://web.em.doe.gov/takstock/phochp3a.html, Gemeinfrei

Ein Barren aus hochangereichertem Uran, das aus Schrott gewonnen worden ist. (Symbolbild)

Aktuell lagert Betreibern von Schweizer Kernanlagen gehörendes Material in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, den USA und Schweden. Dies geht aus den Bestandszahlen für das Jahr 2021 hervor, die das Bundesamt für Energie heute veröffentlich hat.

Dass die Bestände gesunken respektive gestiegen sind, liegt an der Beschaffung und Verarbeitung von Uran zu Brennelementen; diese hingen von wirtschaftlichen und betrieblichen Anforderungen, schreibt das BFE. (mai/mgt)

Weitere Artikel zum Thema Kernenergie:

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.