16:09 VERSCHIEDENES

ESA und SOM entwerfen Mondstation zum Aufblasen

Teaserbild-Quelle: ESA

Wie überleben Astronauten unter den harschen Bedingungen, die auf dem Mond herrschen? Geht es nach Skidmore, Owings & Merril (SOM) und der ESA wohnen und arbeiten sie in einem aufblasbaren Habitat.

Unterstützung für das Projekt holten sie sich unter anderem beim ehemaligen Nasa-Astronauten Jeffrey Hoffmann, heute Professor am Massachusetts Institute of Technology. Er beriet das Designteam was die Bedürfnisse der Astronauten betrifft.

„Paradigmenwechsel in der Weltraumarchitektur“

„Unser Mondhabitat stellt einen Paradigmenwechsel in der Weltraumarchitektur dar“, hält Daniel Inocente fest, Designer bei SOM. Aus dieser internationalen, fachübergreifenden Zusammenarbeit konnten laut Inocente neue Erkenntnisse gewonnen werden: „Die Herausforderungen, mit denen uns das Projekt konfrontierte, haben uns Ideen für neue Lösungsansätze geliefert und es uns dabei geholfen, uns eine Zukunft für die Menschheit ausserhalb der Erde vorzustellen.“

Zudem könnte das Projekt den Weg für weitere solcher interdisziplinärer Aktivitäten in Europa ebnen, wenn man über künftige, nachhaltige menschliche Lebensraumkonzepte nachdenke, so ESA-Materialingenieur Advenit Makaya.

Modell

Quelle: ESA

Das Modell der Mondsiedlung an der Architekturbiennale in Venedig.

Zurzeit sind zwei grossformatige Modelle des Habitats an der Architekturbiennale in Venedig zu sehen, wo das Konzept für die Station auf dem Erdtrabanten unter dem Titel „Life Beyond Earth“ vorgestellt wird.

Die Basis für die entfernt an ein Ei erinnernden Bauten lieferte das „Moon Village“, ein Vorschlag aus dem Jahr 2015 vom damaligen ESA-Generaldirektor Jan Wörner zur Besiedlung des Mondes. 

Schalenstruktur mit vier Stockwerken

1219_mond_4

Quelle: ESA

ESA-Astronaut Paolo Nespoli im aufblasbaren Modul, das derzeit an der Internationalen Weltraumstation angebracht ist und das die Idee zum aufblasbaren Modul für den Mond geliefert hat.

Ausgehend vom aufblasbaren Modul, das zurzeit an der Internationalen Raumstation befestigt ist, haben die Designer von SOM eine teils aufblasbare, vierstöckige Schalenstruktur entworfen, die einer vierköpfigen Besatzung während 300 Tagen ein komfortables Zuhause bieten soll. - Ist sie einmal auf der Mondoberfläche installiert oder vielmehr aufgeblasen, erreicht sie in etwa das Doppelte ihres ursprünglichen Innenvolumens. Errichten sollen die Struktur entweder Astronauten vor Ort oder ferngesteuerte Roboter.

Es sei viel Aufwand in die Lichtverhältnisse, in auf unterschiedliche Bedürfnisse ausrichtbare Funktionen und in einen hohen Raum zwischen Boden und Decke investiert worden, damit die künftige Besatzung mittels Haltegriffen und anderen einfachen Hilfsmitteln von den Vorteilen des leichteren Gewichts  auf dem Mond profitieren könne, schreibt die ESA dazu.

Gebaut werden soll die Mondstation am Rand des Shackleton-Kraters, neben dem Südpol des Mondes. An diesem Standort wäre die Crew nicht den extremen Temperaturschwankungen  der zweiwöchigen Mondtage und -nächte ausgesetzt. Zudem gibt es hier nahezu ununterbrochen Sonnenlicht für die Solarenergie, ständige Sicht auf die Erde und Zugang zu Wassereisvorkommen in den benachbarten, dauerhaft beschatteten Kratern. (mai)

Video zum Projekt der ESA.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.