10:41 MEINUNG

Kolumne von Nico Lutz: «Kurve gekriegt – und Pedale verloren»

Geschrieben von: Nico Lutz
Teaserbild-Quelle: Unia

In der Kolumne berichten Exponenten der Branche über das, was sie bewegt. Nico Lutz, GL-Mitglied der Unia, Präsident ISAB und des Informationssystems Allianz Bau, beschäftigt sich mit dem neuen Landesmantelvertrag und dem Schweizerischen Baumeisterverband.

Nico Lutz Sektorleiter Bau der Gewerkschaft Unia

Quelle: Unia

Nico Lutz ist GL-Mitglied der Unia, Präsident ISAB und des Informationssystems Allianz Bau,

Am 29. November 2022 um 03.20 Uhr in der Nacht haben die Gewerkschaften und der Baumeisterverband den neuen Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe unterschrieben. Nach neun zähen Verhandlungsrunden haben sich die Vertragsparteien geeinigt. Man kann sich zu Recht fragen, warum es im Bau immer so viel Krach gibt und so lange dauert. Oder man kann sich darüber freuen, dass in einem der wichtigsten GAVs ein vertragsloser Zustand verhindert werden konnte. Beides ist berechtigt. Was zählt: Der Landesmantelvertrag wurde erneuert. Dies ohne die heute schon langen Arbeitstage der Bauarbeiter zu verlängern und die Löhne der älteren Bauarbeiter zu reduzieren. Die Kurve gerade noch gekriegt…

Und gleichzeitig scheint der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) etwas die Pedale verloren zu haben. Er organisiert Vorstoss um Vorstoss im Parlament, um die Gewerkschaften zu diskreditieren. Der Vorwurf: Sie würden sich zu Unrecht am Gesamtarbeitsverträgen bereichern.

Machen wir mal die Rechnung: Die Arbeitnehmer und die Firmen im Bauhauptgewerbe zahlen in den Parifonds ein: 0,7 Lohnprozente die Arbeitnehmer, 0,5 Lohnprozente die Arbeitgeber. So kommen pro Jahr rund 50 Millionen Franken zusammen. Mit dem Parifonds wird ein guter Teil der beruflichen Weiterbildung in der Branche bezahlt. Das ist entscheidend – gerade, wenn Fachkräfte fehlen. Das Ausbildungszentrum des Baumeisterverbandes in Sursee ist weitgehend vom Parifonds finanziert.

Die Durchsetzung des Landesmantelvertrages wird ebenso vom Parifonds bezahlt. Die Kontrollen, die paritätischen Kommissionen, die Informationstätigkeit der Sozialpartner oder die Beratungen der Arbeitnehmer und Firmen. All das sind wichtige und reglementarisch abgesicherte Leistungen. Insgesamt gehen rund 30 Millionen Franken an die Arbeitgeberseite – an Firmen sowie direkt an den SBV und seine Institutionen. Und weniger als 10 Millionen Franken an die Arbeitnehmerseite – die Bauarbeiter und die Gewerkschaften. Die restlichen Mittel gehen an Dritte, zum Beispiel für Lohnbuchkontrollen.

Und was macht Bernhard Salzmann, der Direktor des Baumeisterverbandes? Zum Beispiel in seiner Kolumne im Baublatt vom 20. Januar 2023? Er greift die Gewerkschaften frontal an, wenn sie für ihre Leistungen für die Gesamtarbeitsverträge entschädigt werden. Das seien «Kickbacks», behauptet Salzmann. Na ja. Der Baumeisterverband würde nach dieser Logik ein Mehrfaches an Kick-backs einstecken. Einmal mehr macht die Spitze des Baumeisterverbandes den gleichen Fehler: Sie greift mit Argumenten, die etwa so scharf sind wie ein feuchter Tannzapfen, die Gewerkschaften an – und versteht nicht, dass sie das gesamte System der GAVs sowie der Vertragspartnerschaft damit diskreditiert. 

Nein, die Abgeltung von Leistungen welche die Vertragsparteien – die Gewerkschaften und der Baumeisterverband – für den GAV erbringen, sind keine Kickbacks. Diese Leistungen sind die unabdingbare Voraussetzung für die Gesamtarbeitsverträge. Darum: Etwas die Pedale verloren. Achtung Schleudergefahr!

Geschrieben von

Sektorleiter Bau bei der Gewerkschaft Unia.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Mägert G&C Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.