11:19 KOMMUNAL

Zürich: Die Hausnamen „Zum Mohrenkopf“ und „Zum Mohrentanz“ bleiben

Teaserbild-Quelle: Archäologie 2020

Die Häuser „Zum Mohrenkopf“ und „Zum Mohrentanz“ in Zürichs Altstadt hatten wegen ihrer Namen für Diskussionen gesorgt: Der Stadtrat wollte sie abdecken, weil sie rassistisch sind.  In der Folge rekurrierte der Zürcher Heimatschutz dagegen – und hat nun vom Baurekursgericht Recht erhalten.

Haus zum Mohrentanz

Quelle: Archäologie 2020

Eines der Häuser im Niederdorf: Solche Hausnamen sollen Geschichte werden.

Namen, wie jene der Häuser „Zum Mohrenkopf“ und „Zum Mohrentanz“, konfrontieren laut Zücher Stadtrat Direktbetroffene mit bestehendem Rassismus und suggerierten der Gesamtbevölkerung „eine unhinterfragte Normalität“. Solche „rassistischen Zeitzeichen im öffentlichen Raum“ sollten darum entfernt, aufgearbeitet oder kontextualisiert werden, wie  damals es in einer Medienmitteilung des Präsidialdepartements hiess. – Mit seinem Ansinnen kam der Stadtrat den Empfehlungen der Projektgruppe Rassismus im öffentlichen Raum (PG RiöR) nach, die er im Sommer 2020 mit einer Auslegeordnung zum Thema beauftragt hatte. Sie setzt sich aus verschiedenen Fachleuten zusammen, unter anderem aus der Denkmalpflege, der Integrationsförderung und dem Stadtarchivs.

Doch nun dürften die Schriftzüge „Zum Mohrentanz“ an der Niederdorfstrasse 29 und „Zum Mohrenkopf“ am Neumarkt 13 nicht von der Bildfläche verschwinden oder vielmehr nicht abgedeckt werden, wie das der Zürcher Stadtrat ursprünglich entschieden hatte: Der Zürcher Heimatschutz (ZHV) hat unter der Leitung des Stadtzürcher Heimatschutzes (SZH) gegen die Abdeckung rekurriert und vom Baurekursgericht Recht erhalten.

Hausnamen in der Altstadt üblich

Im Gegensatz zum Stadtrat erachtet das Gericht als bedeutend für das äussere Erscheinungsbild der Fassaden der beiden Häuser. Zudem hält es fest, dass die Inschriften mit den Hausnamen vom Schutzzweck der beiden im kommunalen Inventar der Kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte aufgeführten Gebäude erfasst sind und verweist darauf, dass es sich bei den Namen um eine charakteristische Eigenschaft handelt, die vielen andern historischen Gebäuden in der Altstadt ebenfalls eigen ist. Im Fall des Gebäudes am Neumarkt 13 reicht die Geschichte bis ins 14. Jahrhundert zurück, sein Name «Zum Mohrenkopf» taucht bereits im 1443 in Dokumenten auf, das Haus «Zum Mohrentanz» an der Niederdorfstrasse 29 im 1682.  - Ausserdem hält das Gericht fest,  dass die Herkunft der Namen und ihrer Aussagen zur Geschichte der Häuser noch nicht abgeklärt worden ist.

Eine Abdeckung, die wieder entfernt werden kann, ändert laut Gericht nichts an den negativen Folgen einer Überdeckung.  Das Erscheinungsbild und die Aussagekraft als Zeugen würden dauerhaft und auf unbestimmte Zeit beeinträchtigt.

«Zum Mohrentanz» und «Zum Mohrenkopf» laut Gericht nicht direkt diskriminierend

Dass die Hausnamen «Zum Mohrentanz» und «Zum Mohrenkopf» rassistisch sind, differenziert das Gericht:  Bei den Namen handelt es sich laut Urteil nicht um direkt diskriminierende Aussagen, die mittelbar diskriminierende Wirkung hingegen bleibe subtil und schwer fassbar. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil der Begriff «Mohr» heute kaum mehr verwendet werde und offensichtlich altertümlich erscheine.

Das Gericht kommt zu Schluss, dass mit einem Text, der den historischen Hintergrund der Hausnamen erklärt, auf die rassistische Konnotation des Begriffs Mohr verwiesen und gleichzeitig eine Distanzierung zur rassistischen Geisteshaltung zum Ausdruck gebracht werden kann. Das heisst, mit einer entsprechenden Hinweistafel werden die Hausnamen laut Gericht nicht stillschweigend toleriert und gleichzeitig wird ihre rassistische Wirkung gebrochen wird. - Der Eingriff in das Schutzobjekt beziehungsweise in die geschützte Hausfassade, der mit einer Abdeckung verbunden wäre, ist somit nicht gerechtfertigt. (mgt/mai)

(BRGE I Nr. 0057/2023 vom 17. März 2023, noch nicht rechtskräftig)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Albanese Baumaterialien AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.