07:23 KOMMUNAL

Sanierung der mit Dioxin belasteten Josefwiese in Zürich wird verschoben

Teaserbild-Quelle: albinfo - Own work wikimedia CC BY 4.0

Die Sanierung der teilweise mit Dioxin belasteten Josefwiese in der Stadt Zürich dauert länger als angenommen. Damit die Arbeiten nicht Quartierfeste und Pétanque-Meisterschaften verunmöglichen, erfolgen sie nun erst im Herbst.

Josefwiese in Stadt Zürich

Quelle: albinfo - Own work wikimedia CC BY 4.0

Die Josefwiese mitten in der Stadt Zürich ist teilweise mit Dioxin belastet und muss saniert werden.

Damit bleibt es vorderhand bei den im Winter getroffenen Sofortmassnahmen, wie die Stadt Zürich am Dienstag mitteilte. Die belasteten Bereiche, in denen erhöhte Dioxinwerte gemessen wurden, sind überdeckt oder markiert; die beliebte Parkanlage im Kreis 5 kann gemäss Mitteilung weiterhin gefahrlos genutzt werden.

Aufwendiger Schutz der Bäume

Ende Januar hatte die Stadt angekündigt, die betroffenen Bodenschichten der Josefwiese abzutragen und diese bis Mitte Mai zu ersetzen. Wie Tests von Baumspezialisten dann aber zeigten, wäre dies ohne das Fällen von Bäumen oder ohne starke Beschädigungen von Wurzeln nicht möglich.

Um die Bäume zu schützen, soll nun unter ihnen der Boden nur soweit wie möglich ausgetauscht und  dafür aber zusätzlich noch weiteres unbelastetes Material auf den Boden aufgetragen werden. Dieses aufwendigere Vorgehen würde gemäss Mitteilung mehr Zeit in Anspruch nehmen und bis Ende Juni dauern.

Wunsch des Quartiers entsprochen

Damit wären im Sommer geplante Aktivitäten des Quartiervereins, der Betreiber des Kiosks Josefwiese und des Pétanque-Clubs nur eingeschränkt möglich – oder gar nicht. Die Stadt hat deshalb auf Wunsch aus dem Quartier die Arbeiten verschoben und führt sie erst nach den Sommerferien aus. Sie sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Dies sei für das ganze Quartier verträglicher, heisst es in der Mitteilung. Und auch der Quartierverein zeigt sich über die Verschiebung erfreut – auch wenn er dafür seine Herbstanlässe Streetsoccer und Räbeliechtliumzug anders durchführen müsse.

Kehrichtverwertungsanlage als Ursache

Im Frühsommer 2021 waren rund um eine ehemalige Kehrichtverwertungsanlage (KVA) in Lausanne grossflächige Dioxin-Kontaminationen festgestellt worden. Als Ursache wurden frühere Rauchgasemissionen der Anlage vermutet.

In der Folge führte der Kanton Zürich vorsorglich neue Bodenuntersuchungen bei verschiedenen KVA durch. Dabei wurde auch auf der Josefwiese, die unmittelbar neben einer ehemaligen KVA liegt, eine Belastung festgestellt. Massnahmen drängten sich nicht auf, die Stadt nahm aber vertiefte Abklärungen vor.

Die Proben von neun Flächen der Anlage blieben dann zwar deutlich unter dem festgelegten Sanierungswert; die Analysen der dem Viadukt am nächsten liegenden Flächen sowie unter den Baumreihen an der Josef- und Ottostrasse zeigten aber doch leicht erhöhte Dioxinwerte. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Spälti Elektro AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.