13:08 KOMMUNAL

Luzern: Stadtrat will Parkhäuser nicht zu günstigem Wohnraum umfunktionieren

Teaserbild-Quelle: wal_172619, Pixabay-Lizenz

Wohnungen anstelle von Autos in Luzern: Die Parkhäuser Altstadt und Kesselturm sollten in gemeinnützigen Wohnraum umfunktioniert werden. Dies forderte ein SP-Postulat vom Luzerner Stadtrat. Der Stadtrat sagte allerdings Nein: Die beiden Parkhäuser seien eine wichtige Komponente im Gesamtsystem der Autoparkierung.

Vor allem im Bereich der Innenstadt sind Parkhäuser laut dem Stadtrat von grosser Bedeutung, weil Oberflächenparkplätze aufgehoben oder in Parkierungsanlagen verlagert werden sollen. Dies schreibt er in seiner heute Dienstag veröffentlichten Stellungnahme zum SP-Postulat. Denn so könne der Strassenraum attraktiver und als Lebensraum gestaltet werden. - Angestossen hatten das Thema adie SP-Stadtparlamentarier Mario Stübi und Regula Müller. Der Stadtrat solle prüfen, wie das Parkhaus Altstadt bis 2037 baulich in gemeinnützigen Wohnraum überführt werden könne um der Verknappung des Wohnungsangebots entgegenzuwirken. Auch mit der Parkhaus Kesselturm AG solle er Verhandlungen führen.
 
Der Stadtrat aber wies in seiner Stellungnahme nicht nur auf die seiner Ansicht nach grossen Bedeutung der Parkhäuser hin. Er betonte auch, dass mit den bereits dafür vorgesehenen städtischen Arealen sowie den "weitergehenden wohnpolitischen Massnahmen" die Umsetzung der Initiative "Für zahlbaren Wohnraum" gewährleistet werden. Er lehnte das Postulat ab.

Keine weiteren Massnahmen gegen Zweitwohnungen

Um Massnahmen gegen Wohnraumknappheit geht es auch in der Interpellation der grünen Stadtparlamentarier Elias Steiner und Marco Müller, die der Stadtrat ebenfalls heute beantwortete. Sie nannten der hohe Wohnflächenbedarf in der Schweiz als einen Grund für die Wohnraumknappheit. Den von den Interpellanten angedachten Wohnungswechsel, um eine flächeneffizientere Belegung der Wohnung zu erreichen, bezeichnete der Stadtrat als eine erhebliche rechtliche und praktische Herausforderung. Grundsätzlich sehe er alle Bauträgerschaften in der Verantwortung, entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Die Initiative einer Wohntauschbörse, um den Umzug aus Gross- in Kleinwohnungen zu begünstigen, seitens privater Bauträgerschaften würde er begrüssen.
 
Bei der Frage, welche Massnahmen ergriffen werden könnten, um Zweitwohnungen dem Markt verfügbar zu machen, verweist die Stadtregierung auf die Umsetzung der Airbnb-Initiative, welche das Stimmvolk im März angenommen hatte. Aus jetzigen Zeitpunkt seien weitergehende Massnahmen zur Beschränkung von Zweitwohnungen auf Stadtgebiet nicht angezeigt, hielt der Stadtrat fest. (sda/mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

BDFsmart GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.