19:03 CORONA-VIRUS

Wenn das Pantheon zur gigantischen Camera Obscura wird

Teaser-Quelle: djedj, Pixabay-Lizenz

Das Pantheon in Rom ist auch eine gigantische Camera Obscura. Das ist die Idee hinter der Installation „InsideOut“, die Cosimo Scotucci für das 2000jährige Bauwerk vorschlägt. Mit ihr soll dem Lockdown und der Corona-Pandemie gedacht werden. Er will sie den Menschen und „ihrem Mut und ihrer Ausdauer“ in jener Zeit widmen.

„Drinnen bleiben zu müssen ist nicht einfach, aber wir haben es für ein grösseres Ziel getan“, schreibt der Architekt dazu. Es sei eine Zeit der Innenschau gewesen. „Manche haben ihr Selbst ergründet, manche haben ein neues Selbst entdeckt.“ Man habe erkennen müssen, das eine Kleinigkeit ausreiche, um die Welt aus den Angeln zu heben.

„InsideOut“ soll diese Gedanken visualisieren. Das geschieht, in dem Scotucci das Pantheon zu einer gigantischen Camera Obsura umfunktioniert: Er will dazu das Oberlicht der Kuppel mit einer Scheibe von acht Metern Durchmesser, deren Mitte mit einem 12 Millimeter grossen Loch versehen worden ist, abdecken. Mit Hilfe einer Kamera soll dann der je nach Tageszeit und Wetter sich wandelnde Himmel über dem Pantheon ins Innere projiziert werden. (mai)



Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.