17:07 BAUPROJEKTE

Zürichs Centre Le Corbusier wird zum Call Center

Teaserbild-Quelle: zvg

Der Pavillon Le Corbusier im Zürcher Seefeldquartier ist das letzte Werk des Meisters. Bevor er während eineinhalb Jahren saniert wird, verwandelt er sich in ein Call Center.

Das Centre Le Corbusier schliesst von Herbst 2017 bis Frühjahr 2019 seine Pforten. (zvg)

Quelle: zvg

Das Centre Le Corbusier schliesst von Herbst 2017 bis Frühjahr 2019 seine Pforten.

Der Pavillon Le Corbusier im Zürcher Seefeldquartier ist das letzte Werk des Meisters. Er hatte den filigranen Bau im Auftrag der Innenarchitektin und begeisterten Sammlerin seines Werks Heidi Weber entworfen, die darin ein kleines Museum zu seinem Schaffen einrichtete. Seit 2014 befindet sich das Gebäude im Besitz der Stadt Zürich, sie hatte Weber 1964 den Baugrund im Baurecht für 50 Jahre abgetreten.

Ab Herbst soll die kleine teils arg sanierungsbedürftige Architekturikone wieder instand gesetzt und dazu für eineinhalb Jahre geschlossen werden. Nachdem nun im Pavillon während der vergangenen Jahre verschiedene Ausstellungen stattgefunden haben, folgt nun mit der Aktion „0800 226 113“ das vorläufige Finale: Die Künstler Roland Roos verwandelt das Centre Le Corbusier zusammen mit den Architekten Malte Beutler und Luc Scherrer in ein Call Center, mit allem was dazu gehört – inklusive einer Kanntine. Damit hier während zweier Monate Angestellte der Firma Baruti aus Pristina ihrer Arbeit nachgehen können.

Mit dem skurrilen Projekt wollen die Centre-Le-Corbusier-Direktorin Eva Wagner und ihre Ko-Kuratorin auf die Problematik der Digitalisierung aufmerksam machen. Roland Roos erklärt: „Wir sehen durch die verglaste Aussenfassade zurück in die 90er-Jahre, als die die jetzigen Angestellten der Firma Baruti mit ihren Familien in der Schweiz lebten.“ Sie haben alle die Schweiz wieder verlassen, aus unterschiedlichsten Gründen. „Wenn wir den Standpunkt ein bisschen ändern, dann wird das Glas zum Spiegel“, so Roos. „ Wir sehen den See, den Park, schweizerischen Lebensqualität. Transparenz zeigt sich einmal mehr als Frage des Blickwinkels.“

Trotz der zeitweisen Verwandlung in ein Callcenter kann das Centre Le Corbusier besucht werden. (mai)

"0800 226 113" vom 2. August bis 1. Oktober
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 12 bis 18 Uhr. Montag und Dienstag geschlossen.
Weitere Informationen: www.stadt-zuerich.ch/lecorbusier

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.