11:51 BAUPROJEKTE

Überbauung auf Wifag-Areal: Berner Stadtrat lässt nur 190 Parkplätze zu

Teaserbild-Quelle: Salewski Nater Kretz AG Architektur und Städtebau / zvg Stadt Bern

Die Überbauung auf dem Berner Wifag-Areal muss mit 190 Parkplätzen auskommen. Das hat der Stadtrat am Donnerstag entschieden. Für die Investorin ist das die tiefste noch akzeptable Zahl. 

Visualisierung Überbauung Wifag-Areal Stadt Bern

Quelle: Salewski Nater Kretz AG Architektur und Städtebau / zvg Stadt Bern

Visualisierung: Auf dem Areal der ehemaligen Maschinenfabrik Wifag ist eine Überbauung mit rund 360 Wohnungen geplant.

Auf dem Wifag-Areal an der Wylerringstrasse soll nach Plänen der Mali International AG ein neuer, durchmischter Quartierteil mit etwa 360 Wohnungen für 800 Menschen entstehen. Neben Neubauten sollen auch die erhaltenswerten Gebäude der früheren Leinenweberei in Teilen umgebaut und die unterirdischen Bestandsbauten weitergenutzt werden.

Ende Januar verabschiedete der Berner Gemeinderat die für das Bauprojekt notwendige Überbauungsordung (ÜO) zuhanden des Stadtrates. Die ÜO sieht für das Areal acht Baubereiche vor. Mindestens 80 Prozent der zulässigen oberirdischen Geschossfläche ist dabei für die Wohnnutzung reserviert. 

Ein Drittel davon muss als preisgünstiger Wohnraum erstellt und in Kostenmiete vermietet werden. Neben den Angaben zum Wohnraum wollte der Gemeinderat in der ÜO ausserdem auch festschreiben, dass in der gemeinsamen Tiefgarage maximal 210 Abstellplätze für Motorfahrzeuge erstellt werden dürfen. 

Nicht mehr Parkplätze als nötig

Das ging dem Grünen Bündnis nun zu weit. In Zeiten der akuten Klimakrise dürften nicht mehr Parkplätze als unbedingt nötig zugelassen werden, sagte Jelena Filipovic namens der GB/JA-Fraktion. 152 Parkplätze reichten füglich, das habe die Mitwirkung gezeigt.

Die Investorin hatte laut Kommissionssprecher Thomas Hofstetter (FDP) allerdings geltend gemacht, mindestens 190 Parkplätze seien nötig, damit die Eigentumswohnungen auf dem Markt attraktiv seien. Ansonsten werde sie auf die Überbauung verzichten und den Gewerbepark in der heutigen Form weiterführen. 

Filipovic entgegnete, es sei ein Irrglaube, dass man mit dem Erwerb einer Eigentumswohnung ein Recht auf einen Parkplatz erhalte. Sowieso sei das Quartier bestens mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

190 Parkplätze als fairer Kompromiss 

Das Projekt selber wurde von links bis rechts gelobt. Die Quartierbevölkerung sei von Beginn weg vorbildlich einbezogen worden. An ein paar Parkplätzen mehr oder weniger dürfe das Projekt nicht scheitern, sagte Johannes Wartenweiler (SP). Der von SP und Grüner Freier Liste eingebrachte Antrag von 190 Parkplätzen sei deshalb ein fairer Kompromiss. 

Der Antrag fand eine deutliche Mehrheit. Der Stadtrat stimmte der Überbauungsordnung mit 62 zu 6 Stimmen zu. Das letzte Wort hat voraussichtlich im Juni das Stimmvolk. (mgt/pb/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Bern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Spälti Elektro AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.