14:10 BAUPROJEKTE

Tagh Behesht: In Maschhad türmt sich ein Garten

Teaserbild-Quelle: Hassan Dehghanpour

Ein Laden- und Bürokomplex ist auch ein mehrstöckiger Garten: Für Maschhad, eine der grössten Städte des Iran, hat das Büro RAVD aus Teheran einen verspielten Komplex aus Ziegelsteinen entworfen, der mit seinen zahllosen Bögen und begrünten Höfen und Arkaden zum Verweilen einlädt.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Verweilen hinter luftigen Bögen: das Projekt der Architekten von RAVD für Maschhad ist auch eine grüne Oase.

Im Nordosten des Iran gelegen, ist Maschhad die zweitgrösste Stadt des Landes und gleichzeitig eine der wichtigsten Pilgerstätten des schiitischen Islam. In den letzten Jahren ist die Stadtbevölkerung rasant angewachsen, mittlerweile leben hier über drei Millionen.

In der Relation zu ihrer Grösse verfügt die Stadt über vergleichsweise wenige Grünräume. Ein Projekt des Büros RAVD setzt diesem Umstand etwas entgegen: Die Architekten haben mit Tagh Behesht ein Laden- und Bürokomplex entworfen, der wie ein mehrstöckiger Garten angelegt ist. Er setzt sich aus begrünten Arkaden, kleinen Höfen, Treppen und Brücken zusammen. Zudem gehört ein Teich dazu, der im Sommer für eine kühlende Brise sorgen soll. – DIe zahllosen Bögen sind eine Referenz an die Basareder Stadt, wie Sar-Shoor oder Reza.

Ein neuartiger Geschäftskomplex

Tagh Behesht

Quelle: Hananeh Misaghi

Der Komplex schafft neue und bequeme Verbindungen für Fussgänger, auch in den angrenzenden Mellat-Park.

„Die Basare und die Geschäftsviertel der Stadt sind die wichtigsten sozialen Treffpunkte und konzentrieren sich vor allem im Stadtzentrum, sie befinden sich in der Regel weit weg von Grünflächen“, erklären die Architekten in der Dokumentation zum Projekt. „Deshalb entschieden wir uns für einen neuen Typus eines Geschäftskomplexes.“

Im Gegensatz zu anderen Büro- und Geschäftsgebäuden der Stadt grenzt Tagh Behesht allerdings an einen Park, den  Mellat-Park. Damit ergänzt ihn der Bau einerseits und macht andererseits die beiden grünen Oasen für Besucher leicht zugänglich. Einer der Hauptgedanken hinter der verspielt anmutenden Architektur ist laut den Architekten, den Komplex über Passerellen an seine  Umgebung anzubinden und damit auch sichere und attraktive Fusswege zu schaffen. Sie sollen den Passanten „eine andere Perspektive auf die Stadt abseits des Verkehrs bieten“. (mai)

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Die Bögen und Arkaden gewähren zahllose Durchblicke.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Der Komplex ist ein Garten aus Arkaden, Durchgänge, Terrassen und Höfen.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Im Innern sorgen die Hülle für Schatten und Kühlung.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Blick in ein Büro.

Tagh Behesht

Quelle: Hananeh Misaghi

Querschnitt.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Modell.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Modell.

Tagh Behesht

Quelle: Hassan Dehghanpour

Fussgängerbrücken sollen Tagh Behesht mit der übrigen Stadt verbinden.

Tagh Behesht

Quelle: Hananeh Misaghi

Querschnitt.

Tagh Behesht

Quelle: Hananeh Misaghi

Grundrisse

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.