14:13 BAUPROJEKTE

Stadt Thun will 140 Jahre altes Sulzberger-Gebäude sanieren

Teaserbild-Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Unbekannt / Ans_04981-002-AL / Public Domain Mark

Die Stadt Thun will das Sulzberger-Gebäude sanieren. Das 140-jährige ehemalige Nebengebäude des früheren Hotels Thunerhof ist in einem schlechten Zustand. Die Sanierung ist laut Stadt für den Erhalt der Bausubstanz dringend nötig.

Hotel Thunerhof um 1900

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Unbekannt / Ans_04981-002-AL / Public Domain Mark

Eine historische Aufnahme von 1900 zeigt die Anlage des früheren Hotels Thunerhof.

Das 1884 erbaute Gebäude an der Hofstettenstrasse 15B diente dem früheren Hotel Thunerhof als Nebengebäude und sei ein «charakteristischer Bestandteil der touristischen Infrastrukturbauten in diesem Quartier», heisst es in der Mitteilung von Dienstag. Das Gebäude ist in städtischem Eigentum und im Bauinventar des Kantons Bern als schützenswert aufgeführt.

Für den Erhalt der Bausubstanz, unter anderem im Bereich Statik und Brandschutz, sei eine Sanierung dringend nötig. Zudem entspreche der Ausbau der Wohnungen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Der Thuner Gemeinderat habe deshalb entschieden, das Sulzberger-Gebäude zu sanieren, heisst es weiter.

Zwei neue Wohnungen

Die Sanierung erfolgt gemäss Stadt in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege. Konkret sollen die Gebäudehülle mit Dach, Fassade und Fenstern energetisch erneuert, Brandabschnitte eingebaut, statische Mängel behoben sowie die Wärmeerzeugung erneuert werden. Zudem werden die Wohnungen mit den heute bestehenden Einzelöfen an eine Zentralheizung angeschlossen.  

Die drei bestehenden Wohnungen im Obergeschoss werden gesamtsaniert und dem heutigen Standard angepasst. Weiter entstehen auf der heutigen Lagerfläche zwei zusätzliche Wohnungen mit 2.5-Zimmern, respektive 3.5-Zimmern. Im Aussenbereich will die Stadt zudem die Mängel bei der Entwässerung beheben und die Parkplatzanordnung optimieren.

Im Erdgeschoss sind ausser den statischen und brandschutztechnischen Massnahmen keine Erneuerungen geplant. Die drei gewerblichen Mieter können während der Sanierung in den Räumen bleiben. 

Hotel Thunerhof

Quelle: Gidoca - Own work wikimedia CC BY-SA 3.0

Das Sulzberger-Gebäude diente einst als Nebengebäude des früheren Hotels Thunerhof (im Bild).

Dach für Solaranlage ungeeignet

Im Rahmen der Sanierung werden die Ölheizung und die Einzelöfen durch eine Wärmepumpe ersetzt. Dadurch werde die Anforderung des Gebäudestandards des Vereins Energiestadt für die Wärmeerzeugung erfüllt, schreibt die Stadt. Der geforderte Standard Minergie Eco könne aber aufgrund des denkmalpflegerischen Schutzstatus nicht erfüllt werden.

Die Stadt hat nach eigenen Angaben auch die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach geprüft. Die Dachfläche sei aber nicht geeignet, um eine PV-Anlage wirtschaftlich zu betreiben, da ein grosser Teil durch Lukarnen und Kamine unterbrochen werde. Zudem würden die unterschiedlich ausgerichteten Dächer der Gebäudetrakte keine zusammenhängende Fläche ergeben.

Hohe Kosten wegen Denkmalschutz

Die Kosten für die Sanierung betragen gemäss Kostenschätzung 5,69 Millionen Franken. Der Gemeinderat hat in seiner Kompetenz 5,12 Millionen Franken gesprochen, das entspricht 90 Prozent. Der Rest des Kredits, sprich 570'000 Franken, befinden sich als neue Ausgabe in der Genehmigungskompetenz des Stadtrats. Dieser befindet am 4. Juli darüber.

Die hohen Kosten seien nötig aufgrund der Vorgaben des Denkmalschutzes für Dach und Fassade sowie des aufgestauten Unterhaltes im Gebäude und der aussenliegenden Kanalisation und Entwässerung. Ziel ist es, im Sommer 2024 das Baugesuch einzureichen und ab Mai 2025 mit den Arbeiten zu starten. Voraussichtlich ab 2026 sollen die sanierten Räumlichkeiten bezugsbereit sein. (pb/mgt/sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.