11:09 BAUPROJEKTE

Rutschung Brienz: 40 Millionen Franken für Entwässerungsstollen beantragt

Teaserbild-Quelle: zvg

Das Bündner Bergdorf Brienz gleitet seit Jahren talwärts. Erste Erkenntnisse aus einem für Untersuchungen ausgebrochenen Sondierstollen zeigen nun, dass die Rutschung durch eine Reduktion der Wasserdrücke verlangsamt werden könnte. 

Sondierstollen zur Rutschung des Bergdorfes Brienz

Quelle: zvg

Sondierstollen unter der Rutschung Brienz während der Bauarbeiten.

Das Dorf Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra liegt auf einer grossen Rutschung, die sich auf über 1000 Höhenmeter erstreckt und vom Brienzer Maiensässgebiet bis hinunter an die Albula reicht. Aufgrund der seit Anfang des 21. Jahrhunderts zunehmenden Geländedeformationen wird die «Rutschung Brienz» seit 2009 systematisch überwacht und ein Frühwarndienst betrieben. 

Schäden an Gebäuden und Infrastruktur 

In den letzten knapp 15 Jahren hat sich die Rutschung stark beschleunigt. Aktuell werden im Dorf Bewegungsraten von rund 135 Zentimetern pro Jahr gemessen. Entsprechend nehmen auch die Schäden an Gebäuden und an der Infrastruktur stark zu. Aufgrund der Bewegungsraten wird die Rutschung seit mehreren Jahren intensiv untersucht. Ziel dieser Untersuchungen ist es, die Grundlagen zur Realisierung eines Entwässerungstollens zu erarbeiten. 

Im Laufe dieser Untersuchungen verdichteten sich die Hinweise, dass erhöhte Wasserdrücke für die grossen Bewegungen verantwortlich sind, wie es in einer Mitteilung des Kantons von Donnerstag heisst. Erhöhte Wasserdrücke im Untergrund seien weltweit bei verschiedenen Rutschungen ähnlicher Grösse und Disposition als Ursache für die Bewegungen identifiziert worden, heisst es. Eine Reduktion dieser Wasserdrücke hatte dort durchwegs eine Abnahme der Bewegungen zur Folge. 

Das Dorf Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra (GR)

Quelle: gartmann.biz flickr CC BY-NC 2.0 / (c) CSD Ingenieure - Kurt Winkler

Das talwärts rutschende Dorf Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra (GR) wird von einem Bergsturz bedroht.

Entwässerung soll Wasserdrücke reduzieren 

Zu den bisherigen Untersuchungen gehört auch der Ausbruch eines Sondierstollens unter dem Dorf, mit welchem die Wirkung einer allfälligen Entwässerung und damit die Beeinflussung der Wasserdrücke untersucht werden. Erste Erkenntnisse im Stollen unter dem westlichen Teil der Rutschung zeigen laut Kanton nun, dass die Wasserdrücke tatsächlich reduziert und die Rutschung auf diese Weise verlangsamt werden kann. 

Die Untersuchungen im Sondierstollen seien aktuell zwar noch am Laufen. Es habe sich aber bereits bestätigt, dass ein Entwässerungsstollen Chancen biete, die Rutschung Brienz nachhaltig zu sanieren, heisst es in der Mitteilung. Damit sollen weitere grössere Schäden an Infrastruktur und eine allfällig nötig werdende Umsiedlung der Dorfgemeinschaft vermieden werden. 

40 Millionen für Entwässerungsstollen 

Die Regierung beantragt dem Grossen Rat vor diesem Hintergrund nun einen Verpflichtungskredit von 40 Millionen Franken zur Realisierung eines definitiven Entwässerungsstollens. Dieser soll insbesondere der Abwehr von noch grösseren Schäden, Nachteilen und Kosten dienen. Der Verpflichtungskredit wird voraussichtlich in der Dezembersession des Grossen Rats behandelt. (mgt/pb)

Karte Sondierstollen Brienz

Quelle: Bundesamt für Landestopografie

Eine Grafik zeigt den Verlauf des 635 Meter langen Sondierstollens unter dem Dorf.

Brienz GR

Quelle: Orlando Mugwyler, Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Wenn die Rutschung nicht aufgehalten werden kann, muss das Dorf Brienz umgesiedelt werden.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.