08:04 BAUPROJEKTE

Öffentlicher Seeuferpark in Uetikon am See geplant

Teaserbild-Quelle: Hochbauamt | Architektur: Krebs und Herde, Winterthur; Visualisierungen: Tom Schmid Visualisierungen & Illustrationen

Auf dem ehemaligen Areal der Chemischen Fabrik in der Zürcher Gemeinde Uetikon am See soll ein rund 750 Meter langer, öffentlicher Seeuferpark entstehen. Am Donnerstag wurde das Siegerprojekt des Wettbewerbs bekanntgegeben.

Visualisierung öffentlicher Seepark Uetikon am See Zürich

Quelle: Hochbauamt | Architektur: Krebs und Herde, Winterthur; Visualisierungen: Tom Schmid Visualisierungen & Illustrationen

Der Park ist Teil eines grösseren Projektes zur Entwicklung des ehemaligen Areals der Chemischen Fabrik. Der Park soll die vier vorgesehenen Bereiche über die gesamte Länge des Areals von rund 750 Metern miteinander verbinden.

20 Teams nahmen am Wettbewerb des kantonalen Hochbauamtes und der Gemeinde Uetikon am See teil, wie aus einer Mitteilung der Zürcher Baudirektion von Donnerstag hervorgeht. Die Teilnehmer sollten darin Vorschläge für einen öffentlichen Seeuferpark erarbeiten, der auf dem ehemaligen Areal der Chemischen Fabrik in der Seegemeinde entstehen sollte.

Entwicklung von früherem Industrieareal

Der Park ist dabei Teil eines Projektes zur Entwicklung des früheren Industrieareals. Denn das Areal soll künftig in vier Bereiche gegliedert werden. Der Westen soll primär dem Wohnen dienen, in der Mitte sind Flächen für öffentliche Nutzungen, Wohnen, Gewerbe, Dienstleistungen und Bildung geplant und im Osten bietet ein Schulareal Raum für 2000 Schüler der Sekundarstufe II.

Darüber hinaus sind in den bestehenden Gebäuden im Hafen Gewerbe- und Dienstleistungsnutzungen sowie öffentliche Nutzungen vorgesehen. Der im Rahmen des Projekts ebenfalls geplante öffentliche Seeuferpark soll sich dabei über die gesamte Länge des Areals von rund 750 Metern erstrecken und dadurch die vier Bereiche miteinander verbinden.

Visualisierung öffentlicher Seepark Uetikon am See Zürich

Quelle: Hochbauamt | Architektur: Krebs und Herde, Winterthur; Visualisierungen: Tom Schmid Visualisierungen & Illustrationen

Ein durchgehendes «Parkband» schliesst an den «Zeitzeugen» an, ein bestehendes, langgezogenes Gebäude, das zu einer luftigen Parkhalle umgestaltet wird.

Luftige Parkhalle mit Pergola-Struktur

Gewonnen hat nun der gemeinsame Vorschlag des Landschaftsarchitekturbüros Krebs und Herde aus Winterthur sowie des Büros Park Architekten aus Zürich. Mit dem Siegerprojekt entstehe für die Arealnutzer und die Gemeindebevölkerung ein Park mit klar profilierten Bereichen, der Angebote für unterschiedliche Nutzergruppen biete, schreibt die Baudirektion.

Das Siegerprojekt sieht im östlichen Bereich bei der Kantonsschule einen Platz vor, der über eine grosszügige Stufenanlage mit Terrassen zum Wasser führt. Daneben sind zwei weitere Zugänge zum Zürichsee projektiert. Ergänzt wird der Platz mit einer Spielwiese mit Picknickstellen.

Ein «Parkband» mit einer Liegewiese als Auftakt schliesst zudem an den «Zeitzeugen» an, ein bestehendes, längliches Gebäude, das zu einer luftigen Parkhalle umgestaltet wird. Dafür wird die Dachkonstruktion teilweise durch eine berankte Pergola-Struktur ersetzt und einige Fassadenteile werden abgebrochen. Der Charakter des Baus bleibe aber erhalten, hält die Baudirektion fest.

Visualisierung öffentlicher Seepark Uetikon am See Zürich

Quelle: Hochbauamt | Architektur: Krebs und Herde, Winterthur; Visualisierungen: Tom Schmid Visualisierungen & Illustrationen

Dafür wird die Dachkonstruktion des «Zeitzeugen» teilweise durch eine berankte Pergola-Struktur ersetzt und einige Fassadenteile werden abgebrochen.

Den Abschluss des «Parkbands» bildet ein grosser Naturbereich, der laut Mitteilung zum Beispiel dem Ruderclub als Aussenbereich dienen könnte und als ökologische Fläche an das Gebiet Rotholz in Meilen anschliesst. Entlang der Uferlinie sieht das Baumkonzept Pappel- und Weidenarten vor, im hinteren Bereich des Areals sollen wärmeresistente Arten wachsen.

Baugesuch für Kantonsanteil Ende 2025

Das kantonale Hochbauamt wird das Siegerprojekt nun gemeinsam mit der Gemeinde weiterentwickeln. In einem nächsten Schritt sollen die Kosten und Termine detailliert ausgearbeitet werden. Die Kosten für den Parkanteil des Kantons werden auf rund 19,5 Millionen Franken geschätzt, jene für den Gemeindeteil inklusive einer Neugestaltung des Hafens auf rund 36,6 Millionen Franken.

Ziel des Kantons sei es, das Baugesuch für seinen Bereich Ende 2025 einzureichen, heisst es weiter. Anfang 2029 sollen die Bauarbeiten starten, und 2031 abgeschlossen sein. Die Gemeinde plant den Baustart für ihren Anteil dagegen auf Anfang 2026, den Abschluss der Arbeiten auf Ende 2027. (mgt/pb)

Visualisierung öffentlicher Seepark Uetikon am See Zürich

Quelle: Hochbauamt | Architektur: Krebs und Herde, Winterthur; Visualisierungen: Tom Schmid Visualisierungen & Illustrationen

Das Siegerprojekt sieht im östlichen Bereich bei der Kantonsschule einen Platz vor, der über eine Stufenanlage mit Terrassen zum Wasser führt. Daneben sind zwei weitere Zugänge zum Wasser projektiert.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rollende Werkstatt Kran AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.