10:31 BAUPROJEKTE

Zürcher Kantonsrat gewährt Millionen-Hilfe fürs Kinderspital

Teaserbild-Quelle: Kinderspital Zürich

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag zwei Nachtragskredite für das in finanzielle Nöte geratene Kinderspital einstimmig genehmigt. Trotzdem gab es von allen Seiten Kritik an die Adresse des Spitals. Die SP würde es am liebsten verstaatlichen.

Visualisierung Eingang Neubau Kinderspital Zürich

Quelle: Kinderspital Zürich

Visualisierung: So soll sich der Neubau des Kinderspitals Zürich dereinst präsentieren.

Die Subvention in der Höhe von höchstens 35 Millionen Franken für das laufende Jahr sowie ein Darlehen in der Höhe von 50 Millionen Franken für den Neubau waren grundsätzlich unumstritten – die Zustimmung im Kantonsrat erfolgte aber nur zähneknirschend. Es hagelte Kritik und mahnende Worte von allen Seiten.

«Wer zahlt, befiehlt», sagte Tobias Langenegger (SP, Zürich) und verwies auf eine Motion seiner Partei, die eine kantonale Trägerschaft für das Kinderspital fordert. Dieses wird gegenwärtig von einer privaten Stiftung getragen. Etwas weniger weit gehen will die FDP. «Wenn der Staat subventioniert, ist staatliche Aufsicht unumgänglich», sagte Beat Habegger (FDP, Zürich).

Stocker hält wenig von Verstaatlichung

Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) stellte klar, dass er «gar keine Freude an dieser Ausgangslage» hat. Von einer Kantonalisierung des Kinderspitals hält er trotzdem wenig. «Damit würden wohl die meisten Spenden, welche die Eleonorenstiftung als Trägerin des Spitals bisher erhält, künftig wegfallen», sagt er.

Sprecherinnen und Sprecher mehrerer Parteien forderten, dass der Kanton zumindest seine bereits bestehenden Mitwirkungsrechte bei der Stiftung und dem Kinderspital voll ausschöpfen soll. So hat der Kanton beispielsweise ein Vorschlagsrecht für die Besetzung mehrerer Sitze im Stiftungsrat.

Rettung vor der Zahlungsunfähigkeit

Das Kinderspital geriet zuletzt in finanzielle Schieflage und musste vom Kanton im April vor der Zahlungsunfähigkeit gerettet werden. Hauptgrund für das Finanzloch ist der Neubau aus der Feder der Stararchitekten Herzog & de Meuron. Dessen Kosten sind inzwischen auf stolze 761 Millionen Franken gestiegen.

Im April begründete Kinderspital-Präsident Martin Vollenwyder die Mehrkosten für den Neubau unter anderem mit der Teuerung. So seien vor allem Stahl und Holz teurer geworden. Ein weiterer Grund sei der durch die Pandemie und den Ukraine-Krieg verzögerte Umzugstermin. Jeder Monat Verzögerung kostet laut Vollenwyder rund vier Millionen Franken.

Im Herbst soll das neue Kinderspital nun bezogen werden. Die Erträge aus dem Spitalbetrieb konnten die Fertigstellung bis dann aber nicht mehr finanzieren. (sda/pb/mgt)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rollende Werkstatt Kran AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.