11:56 BAUPROJEKTE

Keine Aarerutschbahn für Bern: Gemeinderat sieht zu hohe Hürden

Teaserbild-Quelle: hpgruesen / pixabay.com / public-domain-ähnlich

Eine Rutschbahn von der Berner Innenstadt runter an die Aare bleibt wohl Utopie. Die rechtlichen und finanziellen Hürden sind aus Sicht des Gemeinderats zu hoch.

Aare Bern Symbolbild

Quelle: hpgruesen / pixabay.com / public-domain-ähnlich

Fazit des Gemeinderats: Eine Aarerutschbahn wäre kaum bewilligungsfähig. 

Das geht aus einem Prüfungsbericht hervor, den die Stadtregierung von Bern am Montag veröffentlichte. Der Stadtrat hatte die Idee von Tabea Rai (Alternative Linke) für prüfenswert erachtet und ihr Postulat im vergangenen Frühling erheblich erklärt.

«Eine Rutschbahn würde den Weg von der Stadt an die Aare stark verkürzen», befand Rai. «So eine Rutsche kann zu einer spielerischen Erschliessung des Aareraums beitragen und ein nicht-kommerzielles Angebot für Gross und Klein schaffen.» Denkbar wäre beispielsweise eine Verbindung vom Rathaus zum Spielplatz Längmuur.

Nach Rücksprache mit dem Kanton kommt der Gemeinderat allerdings zum Schluss, dass eine Aarerutschbahn kaum bewilligungsfähig wäre.Wo immer die Rutsche geplant würde, käme sie örtlichen Überbauungsordnungen und Schutzzonen in die Quere. Ein Teil der Hänge befinde sich zudem innerhalb des Unesco-Perimeters.

Edelstahl-Rutschbahn

Sowieso seien die Aaretalhänge weitgehend in der Gefahrenkarte enthalten und verfügten somit über eine eingeschränkte Stabilität, heisst es im Prüfungsbericht weiter. Das erschwere die technische Umsetzbarkeit.In jedem Fall bräuchte es eine robuste und langlebige Lösung –kurz: eine kostspielige Rutsche aus Edelstahl.

Hinzu kämen Kosten für die Erschliessung der Rutschbahn mittels Treppen und Rampen für Rettung, Betrieb und Unterhalt.«Für eine Anlage im Bereich Rathaus-/Längmuur-Spielplatz müsste mit Kosten im höheren sechsstelligen Bereich gerechnet werden», stellt der Gemeinderat abschliessend fest. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

KFN Kalkfabrik Netstal AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.