07:43 BAUPROJEKTE

Herzog & de Meuron: Grundstein für Berlin Modern gelegt

Geschrieben von: Silva Maier (mai)
Teaserbild-Quelle: Herzog & de Meuron / Katharina Sieverding

Mit “Berlin Modern” erhält die Neue Nationalgalerie in Berlin mehr Platz für ihre umfangreiche Sammlung: In diesen Tagen fand die Grundsteinlegung statt. Das Projekt sorgt trotz Nachbesserungen für Diskussionen. Wegen den Kosten, der Architektur und der Nachhaltigkeit.  

Berlin Modern aus der Vogelperspektive  (Visualisierung, 2024)

Quelle: Herzog & de Meuron

Unter dem mit Solarzellen versehenen Satteldach verbergen sich vielfältige Räume. Rechts im Hintergrund: Hans von Scharouns Philharmonie.

Bislang konnte die Neue Nationalgalerie gerade Mal drei Prozent ihrer hochkarätigen Sammlung von Kunst aus dem 20. Jahrhundert zeigen. Ab 2027 soll sich dies ändern. Läuft alles nach Plan, wird dann der Neubau oder vielmehr “Berlin Modern” eröffnet, der die Neue Nationalgalerie  um 16’000 Quadratmeter ergänzt. In diesen Tagen fand die Grundsteinlegung statt. Es dürfte das aktuell wohl teuerste Museumsprojekt Deutschlands sein, derzeit wird von Kosten von rund 450 Millionen Euro ausgegangen. Zu Beginn war einmal von 200 Millionen gesprochen worden. Medienberichten zufolge rechnen manche Experten mit 600 Millionen 

Entworfen haben es Herzog & de Meuron mit Vogt Landschaftsarchitekten. Das Gebäude mit dem grossen Satteldach schafft zwischen den Orten des Kulturforums – darunter die Neue Nationalgalerie von Mies van der Rohe und die Philharmonie von Hans Scharoun – eine Verbindung. Ebenso bezieht es die Natur mit ein, indem es um die als Naturdenkmal geschützte, 150jährige Platane auf dem Scharounplatz einen Hof bildet. In ihrem Schatten soll künftig ein Biergarten zum Verweilen einladen. Des weiteren sollen die Eingangsbereiche auf der Ost- und Westseite des Baus als “kostenfreie Street Galleries” zugänglich sein.  Laut der Stiftung Preussischer Kulturbesitz wird das neue Gebäude ein “Haus für alle” und “der wesentliche Baustein zur Vollendung des Kulturforums werden”. Dazu passt auch, dass mehr Ausstellungsbereiche geplant sind, für die es keine Eintrittskarte braucht, und dass mehr frei bespielbare Flächen für soziale Aktionen geschaffen werden sollen. 

Ist ein Museum auch eine Scheune?

Hof mit Platane (Visualisierung, 2024)

Quelle: Herzog & de Meuron

Eine 150jährige, geschützte Ahornplatane wird in den Bau integriert.

Der von manchen spöttisch als “Scheune” oder als “Aldi” bezeichnete, geplante Bau ist in den letzten Jahren heftig kritisiert worden, nicht nur was die Architektur und die explodierten Kosten betrifft. Sondern auch, was seine Nachhaltigkeit anbelangt. Im November 2022 hatte der Deutsche Bundestag schliesslich zusätzliche 9,9 Millionen aus dem Haushaltsausschuss freigeben, damit das Projekt nachgebessert werden kann. „Beim Museum des 20. Jahrhunderts werden gegenüber der bisherigen Planung neue Massstäbe im Hinblick auf Energieeffizienz und ökologische Nachhaltigkeit angesetzt", wurde Kulturstaatsministerin Claudia Roth dazu in der Medienmitteilung zitiert. 

So wird nun auf dem Dach entgegen der ursprünglichen Pläne eine Solaranlage installiert. Mit ihr sei der Primärenergiebedarf des Museums deutlich besser als die aktuelle gesetzliche Anforderung, schreibt die Stiftung Preussischer Kulturbesitz dazu. Zudem wird beim Baumaterial auf Recycling gesetzt, das heisst beim Beton, beim Klinker für die Fassade und beim  Bodenbelag im Aussenbereich. Überdies konnte das Tragwerk beim Planungsprozess verschlankt – und damit Stahl und Beton gespart werden. All dies sowie Anpassungen bei der Haustechnik reduzierten den Energiebedarf des Museums um rund 20 Prozent.

Nordfassade des Museums Berlin Modern am Kulturforum  (Visualisierung, 2024)

Quelle: Herzog & de Meuron / Katharina Sieverding

Nordfassade des Museums Berlin Modern am Kulturforum.

Längsschnitt durch Berlin Modern

Quelle: Herzog & de Meuron

Längsschnitt durch Berlin Modern

Osteingang Berlin Modern (Visualisierung, 2024)

Quelle: Herzog & de Meuron

Street Gallery und östlicher Eingang, Ostfassade des Museums am Kulturforum.

Grundriss des Erdgeschosses von Berlin Modern.

Quelle: Herzog & de Meuron

Grundriss des Erdgeschosses von Berlin Modern.

Grundriss des ersten Untergeschosses von Berlin Modern.

Quelle: Herzog & de Meuron

Grundriss des ersten Untergeschosses von Berlin Modern.

Grundriss des ersten Untergeschosses von Berlin Modern.

Quelle: Herzog & de Meuron

Grundriss des ersten Untergeschosses von Berlin Modern.

Grundriss Mezzanin von Berlin Modern.

Quelle: Herzog & de Meuron

Grundriss Mezzanin von Berlin Modern.

Grundriss des Obergeschosses von Berlin Modern.

Quelle: Herzog & de Meuron

Grundriss des Obergeschosses von Berlin Modern.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Mägert G&C Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.