12:17 BAUPROJEKTE

Grünes Licht für Resort Dieni von Andermatt Swiss Alps in Sedrun

Teaserbild-Quelle: PD

Andermatt Swiss Alps (ASA) hat die Baubewilligung für das geplante Resort Dieni in der Bündner Gemeinde Tujetsch erhalten. Mit dem Projekt realisiert die ASA-Tochter Dieni Development AG einen neuen Dorfteil mit 13 Gebäuden.

Visualisierung Resort Dieni Sedrun Andermatt Swiss Alps

Quelle: PD

Visualisierung: Geplant sind mehrere Hotels, Apartmenthäuser, Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Bars, Freizeitangebote und Parkplätze.

Mit der nun erteilten Baubewilligung könne die Andermatt Swiss Alps (ASA) erstmals ein grösseres Bauprojekt auf der Bündner Seite der Destination Andermatt-Sedrun realisieren, wird CEO Raphael Krucker in einer Mitteilung der ASA von Donnerstag zitiert.

Damit kann die für das Projekt gegründete Tochterfirma Dieni Development AG nun mit der Detailplanung starten. Mit dem Projekt soll am Talende in Sedrun/Dieni auf dem Gelände des heutigen Parkplatzes gegenüber der Talstation Dieni bis 2029 ein neuer Dorfteil entstehen.

Geplant sind 13 Gebäude mit 410 Hotelzimmern, davon 204 Hostel- und 206 Doppel- und Dreibettzimmer. Zusätzlich entstehen 119 Wohneinheiten, die zum Verkauf stehen und touristisch bewirtschaftet werden. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um unterschiedlich grosse Einheiten vom Studio bis zur 5,5-Zimmerwohnung.

Drei Einsprachen eingegangen

Wie die ASA mitteilt, sind im Zuge des Baubewilligungsverfahrens insgesamt drei Einsprachen eingegangen. Zwei wurden nach Klärung von Fragen zurückgezogen. Die Hauptanliegen der Stiftung Helvetia Nostra seien in der Baubewilligung berücksichtigt worden, heisst es.

So werde mit dem Bauentscheid etwa ausdrücklich sichergestellt, dass die zum Verkauf stehenden Wohneinheiten als touristisch bewirtschaftete Wohnungen genutzt würden und der Hotelbereich früher oder zeitgleich mit den Wohnungen erstellt werde.

Für den Bau werde ein möglichst nachhaltiger Bau und Betrieb angestrebt. Dies unter anderem durch die Wahl von nachhaltigen Materialien. Die Wärmeversorgung erfolgt durch eine Holzpellet-Heizung. Zudem wird die Hälfte der Dachfläche mit 1500 Quadratmeter Photovoltaik ausgerüstet. Der Baustart ist für das Jahr 2026 geplant. 

Die Kosten für das neue Resort Dieni wurden von ASA 2022 auf 170 Millionen Franken veranschlagt. (mgt/pb)

Visualisierung Resort Dieni Sedrun Andermatt Swiss Alps

Quelle: PD

Visualisierung: Die insgesamt 13 Gebäude sollen über 410 Hotelzimmer umfassen, davon 204 Hostel- und 206 Doppel- und Dreibettzimmer.

Visualisierung Resort Dieni Sedrun Andermatt Swiss Alps

Quelle: PD

Visualisierung: Zusätzlich baut die ASA 119 Ferienapartments, vom Studio bis zur 5,5-Zimmer-Wohnung, die verkauft werden.

Bauprofile für geplantes Resort Dieni Sedrun

Quelle: PD / Stefan Kern

Bauprofile markieren das Projekt, das auf dem Gelände des heutigen Parkplatzes gegenüber der Talstation Dieni der Ski Arena Andermatt-Sedrun entstehen soll.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Graubünden?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Sosag Baugeräte AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.