15:07 BAUPROJEKTE

Fotomuseum Winterthur: Bauarbeiten für Neubau und Sanierung gestartet

Teaserbild-Quelle: Nightnurse Images

Mit dem symbolischen Spatenstich sind am Montag die Arbeiten für den Neubau und die Sanierung des Fotomuseums Winterthur gestartet. Mit dem Projekt werden bauliche Mängel behoben. Zudem entsteht ein Erweiterungsbau. 

Visualisierung Neubau Fotomuseum Winterthur

Quelle: Nightnurse Images

Visualisierung des neuen Fotomuseums Winterthur.

2017 und 2018 wurden bei Analysen der Museums-Liegenschaften Mängel in den Bereichen Klima, Sicherheit und Brandschutz festgestellt. Daraufhin startete das Fotomuseum Winterthur ihr Neubau- und Sanierungsprojekt. Dieses sieht eine Sanierung des bestehenden Gebäudes, eine Erneuerung der Räumlichkeiten sowie einen Erweiterungsbau vor. 

Museum wird erstmals nach 30 Jahren saniert

Am Montag sind mit dem offiziellen Spatenstich nun die Bauarbeiten gestartet. Erstmals in der 30-jährigen Geschichte der Institution werde das Museum umfassend saniert, wird Leopol Weinberg, Vertreter des Stiftungsrats im Bauauschuss, in einer Mitteilung von Montag zitiert.

Mit den baulichen Massnahmen will die Institution den Anforderungen an ein zeitgenössisches Museum gerecht werden. Im Fokus des Projekts stehen die Optimierung und Modernisierung des Museumsbetriebs sowie Massnahmen, die den Austausch mit den Besuchern, die kulturelle Teilhabe sowie diskursive Formate noch stärker ins Zentrum rücken.

Im Zuge der Arbeiten werden die baulichen Mängel im bestehenden Gebäude behoben. Zudem entsteht mit dem Erweiterungsbau Raum für neuartige, experimentelle Ausstellungs- und Veranstaltungsformate. 

Spatenstich Neubau und Sanierung Fotomuseum Winterthur

Quelle: Fotomuseum Winterthur / Philipp Ottendörfer

Der Spatenstich ist erfolgt (v.l.n.r.): Remo Longhi, Kaufmännischer Direktor Fotomuseum Winterthur; Nadine Wietlisbach, Direktorin Fotomuseum Winterthur; Martin Bölsterli, Stiftungsrat Fotomuseum Winterthur; Leopold Weinberg, Vertreter des Stiftungsrats im Bauausschuss; Monica Glisenti, Stiftungsratspräsidentin Fotomuseum Winterthur; Philipp Brunnschweiler, Vertreter des Stiftungsrats im Bauausschuss.

16 Millionen Franken für Projekt

In den kommenden Monaten wird nun das bestehende Gebäude saniert. Mit dem Erweiterungsbau wird zudem eine bestehende Ausstellungsfläche an der Grüzenstrasse 45 ersetzt. Die Sanierungsphase dauert von Sommer 2023 bis Frühjahr 2025. Während dieser Zeit werden die Räumlichkeiten an der Grüzenstrasse 44 nicht zugänglich sein.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 16 Millionen Franken. Im März sprach der Zürcher Kantonsrat einen Beitrag von 6,5 Millionen Franken aus einem gemeinnützigen Fonds an die Stiftung. Die Stadt Winterthur steuert drei Millionen Franken bei, weitere Unterstützung kommt von privaten Partnern sowie Stiftungen und Sponsoren. (mgt/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zürich?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.