12:02 BAUPROJEKTE

Einsprachen gegen Betrieb des Reservekraftwerks in Birr AG

Teaserbild-Quelle: zvg, GE

Gegen die Verfügung des Bundes zum Betrieb des Reservekraftwerks in Birr AG haben Nachbarn zwölf Einsprachen eingereicht. In den Einsprachen werden die Lärm- und die Schadstoffbelastung sowie die CO2-Emissionen und die rechtlichen Grundlagen kritisiert.

Visualisierung Reservekraftwerk Birr

Quelle: zvg, GE

Visualisierung: So soll das Reservekraftwerk in Birr AG dereinst aussehen.

Die Einsprachen hätten keine aufschiebende Wirkung, hielt die Medienstelle des Bundesamts für Energie (BFE) fest. Sie bestätigte am Montag eine Meldung der «NZZ am Sonntag». Wenn das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) die Einsprachen ablehnt, können diese an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Der Konzern General Electric (GE) baut das Reservekraftwerk im Auftrag des Bundes. Es besteht aus acht Gasturbinen-Generatoren. Die Anlage soll Notfall-Strom produzieren. Im Vollbetrieb wird das Kraftwerk eine Leistung von 250 Megawatt haben. Dies entspricht einem Viertel der Leistung des AKW Leibstadt AG. Die Gesamtkosten für die Laufzeit bis Frühling 2026 beziffert der Bund auf 470 Millionen Franken.

Grosse Belastung für Bevölkerung

Damit die Anlage im Schnellverfahren aufgestellt werden konnte, verabschiedete der Bundesrat entsprechende Verordnungen. Der Bund hat die Betreiberin verpflichtet, Massnahmen zur Verringerung des Lärms zu ergreifen.

So werden die Kamine der acht Gasturbinen mit massiven Schalldämpfern ausgerüstet. Die Kamine werden 21 Meter hoch sein. Auch eine Lärmschutzwand wird errichtet. Die Anlage steht in Sichtweite einer Wohnsiedlung.

Der Aargauer Regierungsrat steht hinter dem Reservekraftwerk. Für die Gemeinde und deren Bevölkerung stelle es jedoch «eine grosse Belastung» dar. Die Anlage dürfe einzig als letzter Notnagel betrieben werden.

Das BFE ist nach eigenen Angaben in Verhandlungen mit den betroffenen Gemeinden Birr und Lupfig, um den regionalen Standortnachteil finanziell zu entschädigen. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Aargau?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Trimble Schweiz GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.