10:03 BAUPROJEKTE

Vor 150 Jahren unterwegs in New York: Rohrpost für Menschen

Geschrieben von: Silva Maier (mai)
Teaserbild-Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Menschen sollten unterirdisch, über eine Art Rohrpost-System, in New York unterwegs sein können. Auf diese Weise wollte der Erfinder Alfred Ely Beach Mitte des 19. Jahrhunderts die Verkehrsprobleme der Stadt lösen. Eine Teststrecke ist dann auch gebaut worden.  

Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Bahnhof des "Beach Pneumatic Transit": Von hier wurden die Waggons mit Druckluft durch einen Tunnel geschleust.

Eine Masse aus Droschken, Fuhrwerken, Karren, Reitern und vor allem Menschen wälzte sich zwischen den Häuserschluchten hindurch: Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts stiessen New Yorks Strassen an ihre Kapazitätsgrenzen. Das galt vor allem für die Südspitze von Manhattan, wo die grosse Mehrheit der New Yorker zu Hause war. Mit der Eröffnung des Eriekanals im Jahr 1825 – er verbindet den Hudson River mit dem Eriesee in Buffalo – avancierte die Stadt zum wichtigen Handelsplatz. Und umso rasanter wuchs die Bevölkerung, in jenem Jahrhundert sollte sie von 80‘000 auf drei Millionen ansteigen.  

Verkehrsberuhigung in der Millionenstadt

Um das zunehmende Verkehrschaos einzudämmen, begann man über Schnellbahnen nachzudenken. Ein besonderes Verkehrsmittel dieser Art schlug Erfinder und Verleger Alfred Ely Beach vor: Sein „Beach Pneumatic Transit“ funktionierte ähnlich wie eine Rohrpost. Das heisst, ein Wagen wird per Druckluft durch einen unterirdischen Tunnel geschleust. Als Standort für sein neuartiges Transportsystem hatte Beach den Broadway ausersehen.  

Als er dazu bei der Stadt vorstellig geworden war, stiess sein Projekt zum Teil auf Widerstand. Und so griff er auf eine List zurück: Kurzerhand erklärte Beach, dass es sich eigentlich um zwei unterirdische Rohrpoströhren handelt. Später ergänzte er die Baubewilligung dahingehend, dass die beiden Röhren in einem einzigen Tunnel untergebracht werden, womit dem Aushub für seine Untergrundbahn nichts mehr im Wege stand.

58 Tage für den Tunnelvortrieb

1869 konnte Beach mit dem Bau der rund 90 Meter langen Teststrecke starten, sie verlief entlang des Broadways zwischen der Warren Street und Murray Street. Der Tunnel war lediglich 2,4 Meter hoch und nach 58 Tagen fertig ausgebrochen. Der erste Waggon des „Beach Pneumatic Transit“  sauste bereits 1870 durch den Boden. Allerdings war diese „Rohrpost“ mehr eine Attraktion denn ein ernstzunehmendes Verkehrsmittel. Obwohl sie im ersten Jahr 400‘000 Fahrten verzeichnen konnte, war ihr wenig Erfolg beschieden. So erhielt Beach erst 1873 die für das Projekt nötige, weitere Baubewilligung. Gleichzeitig machte sich der Börsencrash desselben Jahres bemerkbar: Die Investoren zogen sich zurück. In der Folge wurde die Bahn stillgelegt.

Trotz seiner kurzen  Geschichte kann der „Beach Pneumatic Transit"  für sich in Anspruch nehmen, dass er die erste U-Bahn New Yorks gewesen ist. Und vielleicht auch seiner Zeit etwas zu weit voraus. Denn als Beach den Betrieb einstellte, sollte es noch über 30 Jahre dauern, bis die New York Subway am 27. Oktober 1904 eröffnet wurde.

Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Blick vom Tunnel aus in den Bahnhof.

Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Gemütliche Kapsel: Das Innere eines Waggons.

Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Portal des Tunnel am Broadway.

Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Der Tunnel respektive der Testbereich.

Bau des Beach Pneumatic Transit (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Der Bau des Tunnels mit dem Tunnelbohrschild.

Tunnelbohrmaschine (Illustration)

Quelle: New York Parcel Dispatch Company

Mit dieser Tunnelbohrmaschine war der Tunnel ausgefräst worden.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.