10:05 BAUPROJEKTE

Appenzell: Siegerprojekt für neues Hallenbad stammt aus Zürich

Teaserbild-Quelle: zvg

Das Projekt für ein neues Hallenbad in Appenzell nimmt Gestalt an: Das Zürcher Büro Peter Moor Architekten ETH/SIA hat mit seinem Vorschlag den Projektwettbewerb für den Neubau des Hallenbads gewonnen.

So soll das Hallenbad in Appenzell künftig aussehen.

Quelle: zvg

So soll das Hallenbad in Appenzell künftig aussehen.

Am selektiven Projektwettbewerb haben sich zwölf Architekturbüros beteiligt, wie die Innerrhoder Ratskanzlei mitteilt. Das Siegerprojekt "Equilibre" sieht einen niedrigen, zweigeschossigen Holzbau mit Betonsockel und Flachdach vor. Das Gebäude hat von oben betrachtet die Form eines Windrades. Im Erdgeschoss sind das Schwimmbecken, das Lehrbecken und der zentrale Eingangsbereich mit Garderoben untergebracht. Der Wellnessbereich befindet sich im Obergeschoss. Das Projekt habe die Jury vor allem durch die ortsbauliche und architektonische Qualität sowie das offene Potenzial für betriebliche Abläufe überzeugt, heisst es in der Mitteilung weiter.

20-Millionen-Kredit wird eingehalten

Die Standeskommission (Regierung) hat die Auswahl der Jury bestätigt. Das Bau- und Umweltdepartement wurde beauftragt, das Projekt in Zusammenarbeit mit dem siegreichen Architekturbüro zu überarbeiten. Dabei gelte es insbesondere die funktionalen Abläufe zu verbessern nach Möglichkeit das unterirdische Volumen zu reduzieren und eine Photovoltaikanlage zu prüfen. Der von der Landsgemeinde erteilte Kredit von 20 Millionen Franken kann eingehalten werden.

Das Hallenbad an der Sitterstrasse in Appenzell war im Jahr 1971 in Betrieb genommen worden. Im Jahr 2014 wurde das Bad aus sicherheitstechnischen Gründen geschlossen.

Erste Vorlage zurückgewiesen

Die Hallenschwimmbad Appenzell AG führte 2012 einen Studienauftrag für ein Neubauprojekt durch. 2015 wies die Landsgemeinde eine erste Hallenbad-Vorlage zurück, nach welcher der Kanton 9,5 Millionen Franken an die Gesamtkosten von 23,5 Millionen hätte zahlen müssen.

Der Kanton übernahm die Federführung für den Neubau und kommt nun allein für die Investitionen auf. 2017 unterbreitete der Grosse Rat der Landsgemeinde gleich zwei neue Vorlagen: Ein blosses Basisangebot für 16,3 Millionen Franken oder ein Basisangebot mit zusätzlicher Sauna für 20 Millionen. Eine Bauherrenreserve von einer Million Franken kommt bei beiden Varianten dazu. Das Stimmvolk sprach sich für die Variante mit Sauna aus. (sda/pd)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.