10:11 BAUPROJEKTE

A1-Ausbau auf sechs Spuren bei Winterthur: Wiederaufnahme der Projektierung

Teaserbild-Quelle: Google Maps

Die Projektierung für das Generelle Projekt zur Entlastung der A1 zwischen Winterthur-Töss und Winterthur-Ost wird wiederaufgenommen. Der überlastete Autobahnabschnitt soll auf sechs Spuren ausgebaut werden. Im Raum steht zudem eine Tunnel-Variante.

A1 Winterthur Töss

Quelle: Google Maps

Blick auf die Autobahn A1 bei Winterthur, diese soll nach dem Kantonsrat in einem Tunnel in den Hügel Ebnet (oben links) verlegt werden.

Die Arbeiten am Generellen Projekt würden wieder aufgenommen, wie das Bundesamt für Strassen (Astra), die Stadt Winterthur und der Kanton Zürich am Montag mitteilten. Dies, nachdem das Vorhaben 2021 sistiert wurde, weil die damalige Vernehmlassung substanzielle Fragen bezüglich der städtebaulichen Entwicklung Winterthurs aufgeworfen hatte.

Inzwischen haben sich die städtebaulichen Vorstellungen der Stadt Winterthur im Rahmen des Masterplans «Winterthur Süd» konkretisiert. Zudem wurde der kantonale Richtplan aktualisiert. Bund, Kanton und Stadt haben eine Vereinbarung getroffen, auf deren Basis die Projektierungsarbeiten am Sechs-Spur-Ausbau Winterthur nun fortgesetzt werden.

Diese regelt für die Planungsphase des Generellen Projekts die Verantwortlichkeiten sowie die Finanzierungsgrundsätze. Dabei wurde festgelegt, dass der bisherigen Bestvariante im «Abschnitt Töss» eine Variante «Tunnel Ebnet» auf Basis der städtebaulichen Studie der Stadt und den Festlegungen im kantonalen Richtplan gegenübergestellt wird. 

Die Tunnel-Verlegung wurde im Februar 2023 durch den Kantonsrat im Richtplan festgelegt. Wird dies umgesetzt, verschwindet die A1 zumindest optisch und würde in den Hügel Ebnet verlegt, auf dem das Quartier Dättnau steht. 

Genehmigung des Generellen Projekts 2027

Ziel sei es, gemeinsam eine tragfähige sowie finanzierbare Lösung der Linienführung und Anschlussgestaltung zu erarbeiten, die neben der Leistungsfähigkeit der Nationalstrasse auch die städtebaulichen und umweltrechtlichen Anliegen im Bereich Dättnau/Steig und der Töss vereine, heisst es weiter. 

Die Vereinbarung gilt für die Dauer des Generellen Projekts bis zur Genehmigung durch den Bundesrat. Diese wird voraussichtlich ab 2027 erfolgen. Mit dem Projekt will das Astra den Engpass zwischen Winterthur-Töss und Winterthur-Ost zu beheben. Dadurch soll auch das kantonale und städtische Verkehrsnetz entlastet werden. (mgt/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Malergeschäft Nesimi

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.