13:10 BAUPROJEKTE

390 Meter hoher Torch-Tower soll höchstes Gebäude in Japan werden

Teaserbild-Quelle: Mitsubishi Estate

Der Torch-Tower soll mit einer Höhe von 390 Metern dereinst das höchste Gebäude von Japan sein. Das Projekt wurde erstmals 2016 vorgestellt. Im September wurde nun das Design des Wolkenkratzers enthüllt, das von einer brennenden Fackel inspiriert ist.

Torch-Tower in Tokio

Quelle: Mitsubishi Estate

Der Torch-Tower soll mit einer Höhe von 390 dereinst den Titel für das höchste Gebäude von Japan tragen.

Der Turm soll mitten in Tokio gebaut werden. Die Pläne für den Wolkenkratzer wurden erstmals 2016 vorgestellt und sind Teil eines grösseren Stadtentwicklungsprojekts, das auf einer Fläche von 31‘400 Quadratmetern entstehen soll. Im September enthüllte der Immobilienriese Mitsubishi Estate nun das Aussehen und den Namen des Wolkenkratzers.

Das Design soll demnach von einer brennenden Fackel inspiriert sein und das Gebäude selbst den Namen «Torch-Tower» tragen. 63 Stockwerken im Wolkenkratzer sind für Büroflächen vorgesehen. In den unteren Etagen sind Geschäfte, Restaurants sowie eine grosse Halle mit 2‘000 Sitzplätzen und ein Badehaus geplant.

Beste Erdbebensicherung von Japan

Im oberen Bereich des Gebäudes soll ein Hotel mit rund 100 Zimmern einziehen. Das namensgebende Endstück – die «Flamme» des Fackelturms – soll hingegen eine Art Observationsdeck sein, das Besuchern eine weitläufiges Panorama über die japanische Hauptstadt und den Berg Fuji bietet.

Gemäss einer Mitteilung des Projektentwicklers Mitsubishi Estate, der Teil des Konglomerats hinter Mitsubishi Motors ist, soll das Gebäude die «beste Erdbebensicherung» von ganz Japan aufweisen. Im Tower selbst sind unter anderem auch öffentliche Bereiche geplant, die im Falle einer Naturkatastrophe als Schutzzone dienen sollen.

Der Wolkenkratzer soll auf einem Gelände zwischen dem Bahnhof Tokio und dem Nihonbashi-Fluss gebaut werden und 2027 fertiggestellt sein. Derzeit muss noch eine Abwasserpumpstation vor Ort verlegt werden, der Baubeginn ist somit für 2023 geplant. 

Wolkenkratzer-Boom in Tokio

Neben dem dereinst 390 Meter hohen Torch-Tower wird auf dem Gelände seit 2018 auch ein zweiter Wolkenkratzer mit einer Höhe von 212 Metern gebaut. Der sogenannte Tokiwabashi-Turm soll im Juni nächsten Jahres fertiggestellt werden und wird durch einen 7‘000 Quadratmeter grossen öffentlichen Platz mit einem Koiteich und einer Uferpromenade vom Fackelturm getrennt.

Mit seiner imposanten Höhe wird der Torch-Tower nach seiner Fertigstellung das derzeit höchste Gebäude in Japan – den 300 Meter hohen Wolkenkratzer Abeno Harukas in Osaka – überragen. Und er wird auch den geplanten 330 Meter hohen Turm im neuen Stadtteil Toranomon-Azabudai in Tokio übertreffen. Dieser soll 2023 eröffnet werden und wird somit den Titel für das höchste Gebäude Japans zumindest bis zur Fertigstellung des Fackelturms tragen. 


Visualisierung Torch-Tower in Tokio

Quelle: Mitsubishi Estate

Das Design des Wolkenkratzers soll von einer brennenden Fackel inspiriert sein.

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

Tel. +41 44 724 78 06 E-Mail

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.