10:03 BAUPRAXIS

Sika kann bei Wiederaufbereiten von Altbeton neu CO2 binden

Teaserbild-Quelle: Ben Kron

Sika hat ein ökologischeres Wiederverwertungsverfahren für Altbeton entwickelt, bei dem CO2 gebunden wird. Das Verfahren «reCO2ver» soll laut dem Bauchemiekonzern dabei helfen, den ökologischen Fussabdruck der Bauindustrie zu verkleinern.

Grafik Sika-Recyclingverfahren für Altbeton

Quelle: Sika

Grafik zum neuen Recyclingverfahren für Altbeton von Sika.

Im Rahmen des neuen Verfahrens wird Altbeton in die Einzelteile Kiesel, Sand und Kalkstein zerlegt. Dabei kann laut Sika rund 60 Kilogramm CO2 pro Tonne zerkleinertes Beton-Abbruchmaterial gebunden werden. Damit soll das neue Verfahren mit Namen «reCO2ver» wesentlich zur Verkleinerung des ökologischen Fussabdrucks der Bauindustrie beitragen. 

Mit dem neuen Verfahren liessen sich Betonabfälle vollständig wiederverwerten und würden dadurch nicht mehr auf Mülldeponien landen. Bei bisherigen Versuchen zur Wiederverwertung von Altbeton war die Recyclingrate eher gering, da jeweils nur 30 Prozent der rezyklierten Rohstoffe als Ersatz für Primärmaterial in Strukturbeton verwendet werden konnten, wie der Bauchemiekonzern weiter mitteilt. 

Bei Vergleichstests des «reCO2ver»-Verfahrens habe sich ausserdem gezeigt, dass neuer Beton mit recyceltem Inhalt ähnliche Eigenschaften aufweist, wie ein völlig neues Produkt. Dank Zusatzmitteln könnten zudem weitere Prozessoptimierungen erzielt werden, um beispielsweise die Flexibilität sowie bestimmte Funktionen und Eigenschaften des neuen Betons zu verändern. 

15 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen 

Der Konzern verweist ausserdem auf Daten der Europäischen Kommission, wonach 25 bis 30 Prozent des Abfallvolumens in der EU aus Beton-Abbruchmaterial besteht und ein Grossteil davon wiederverwendet werden könnte. Das Recycling dieser Materialien wird dabei besonders im dicht bebauten Stadtgebiet empfohlen, wo auch der Grossteil des Altbetons anfällt. 

In den fünf grössten EU-Ländern würden jedes Jahr rund 300 Millionen Tonnen Altbeton anfallen, wie Sika CEO Paul Schuler in der Mitteilung erklärt. Mit der kompletten Rezyklierung könnten bis zu 15 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. In einem weiteren Schritt würden nun chemische Zusatzstoffe entwickelt, um die Industrialisierung der neuen Technologie voranzutreiben. (mgt/pb)

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.