12:51 BAUBRANCHE

Zürich: Kantonale Wohnschutzinitiative mit 20’000 Unterschriften eingereicht

Teaserbild-Quelle: Lawrence Chismorie; Unsplash

Wer in einer Mietwohnung zuhause ist, soll vor Wuchermieten und Immobilienspekulanten geschützt werden. Im Kanton Zürich ist die Wohnschutzinitiative zustande gekommen, mit 20’000 Unterschriften. Das sind klar mehr als das Minimum von 6000.  Hinter der Initiative stehen die SP, die Grünen, die AL (Alternative Liste) sowie  der Mieterinnen- und Mieterverband Zürich (MVZ) .
 
Die Volksinitiative habe zum Ziel, Mietwohnungen zu erhalten, die für breite Bevölkerungskreise finanziell tragbar seien, schreiben die Initianten. Werden Liegenschaften saniert , sollen Mieten  nicht mehr "übermässig erhöht" werden, wie es auf der Website zur Initiative heisst. Und wer Wohnhäuser abreisst, soll eine vergleichbare Zahl bezahlbarer Wohnungen erstellen. Zudem sollen Immobilieneigentümer eine Bewilligung einholen müssen, wenn sie Mietwohnungen in Stockwerkeigentum umwandeln wollen. In der Bewilligung sollen die Gemeinden auch eine befristete Begrenzung der Mietzinse festlegen können. Auch sonst sollen Gemeinden mitreden können: Die Initiative will Gemeinden die Möglichkeit einräumen, eigene Vorschriften zu erheben, etwa eine Bewilligungspflicht für Abbrüche, Umbauten oder Sanierungen.  

Von diesen Massnahmen verspricht sich das Initiativkomitee, dass es mit ihnen für alle Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer wieder interessant werde, sorgsam mit ihren Liegenschaften und ihren langjährigen Mieterinnen und Mietern umzugehen. Das schaffe “echte Nachhaltigkeit." - Ob solche Massnahmen zielführend sind, daran dürften sich die Geister scheiden.  

Angespannter Wohnungsmarkt  und Netto-Null-Ziele

In Genf, wo ähnliche Massnahmen wie  sie die Initiative fordert seit über 40 Jahren angewandt werden, sind die Mieten für diejenigen, die in der Stadt eine Wohnung suchen, nach wie vor hoch. Genf hat zusammen mit Zug mit 0,42% laut Bundesamt für Statistik die tiefste Leerwohnungsziffer der Schweiz. In Zürich liegt sie bei 0,52%.  -  So erklärte Jean-Pierre Valenghi, Leiter Immobilien bei der Baloise-Versicherung, in der aktuellen Ausgabe der Neuen Zürcher Zeitung, dass die Entwicklung des Genfer Wohnungsmarkts, das perfekte Anschauungsmaterial dafür biete, was Wohnschutz bewirkt. Er führt an, dass die Bautätigkeit ausgebremst worden sei. «Genfs Immobilienbestand ist veraltet. Es wird halb so viel investiert wie im Rest der Schweiz.» 

Die Stadtzürcher Stimmbevölkerung hatte sich im Mai 2022 dafür ausgesprochen, dass die Stadt bis 2040 ihre direkten Treibhausgasemissionen auf Netto Null reduziert. Dafür sind Gebäudesanierungen und der Ersatz von Ölheizungen etwa mit einer Wärmepumpe notwendig. Solches ist teuer – Vermieter müssen diese Aufwände wieder reinholen und je nachdem dafür die Mieten anheben können. Auch in diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie nachhaltig die Regeln, wie sie die Initiative verlangt, am Ende sind. Das heisst, ob Immobilienbesitzer dann die nötigen Investitionen noch tätigen. (mai)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Doka Schweiz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.