15:09 BAUBRANCHE

Wird der Rosshäuserntunnel zum Fledermaus-Hotel?

Noch verkehren die Züge der BLS auf der Strecke zwischen Bern und Neuenburg durch den alten Rosshäuserntunnel. In einem Jahr wird dies vorbei sein. Dann geht der neue Tunnel in Betrieb und der alte wird still gelegt. Ganz ruhig wird es in der über einen Kilometer langen Querung aber nicht.

Wie die Zeitung „Der Bund“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, wird der Tunnel lediglich mit Gittertüren zugesperrt, damit er für Tiere weiterhin zugänglich bleibt. Besonders Fledermäuse sollen sich dereinst in dem unterirdischen Bauwerk wohl fühlen.

Die BLS hat unterschiedliche Neunutzungen des Tunnels geprüft, wie die Zeitung berichtet. Unter anderem stand ein Umbau zum Radweg, Käselager oder zu einer Champignonzuchtanlage zur Debatte. Allerdings scheiterte die Realisierung solcher Ideen an den Kosten. Deshalb beschloss man bei der BLS den Tunnel lediglich so instand zu stellen, dass er auch langfristig stabil bleibt.

Zudem wird das Bahntrassee vor dem Westportal entfernt und der Bach im Schnurrenmühletälchen über eine Strecke von rund 1,3 Kilometern renaturiert. (mai)

Lesen Sie dazu auch BLS und Mineure feiern Duchstich des Rosshäuserntunnels vom 2. Juni 2016

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.