12:02 BAUBRANCHE

Stadt Luzern: Weitere Massnahmen für schnellere Baugenehmigungen

Teaserbild-Quelle: Klim Musalimov, Unsplash (Detail)

Weil in der Stadt Luzern pendente Baugesuche laut Stadtrat nicht schnell genug bearbeitet werden und die Situation nach wie vor „unbefriedigend“ ist, beantragt er dem Parlament einen Sonderkredit von rund 4,158 Millionen Franken für weitere Verbesserungsmassnahmen.

Neben technischen und organisatorischen Massnahmen schlägt die Stadtregierung 250 unbefristete und 100 befristete Stellenprozente vor. Dies geht aus dem heute Montag veröffentlichten Bericht und dem Antrag an das Stadtparlaments hervor geht.

Insgesamt sind es sieben Massnahmen für die nächste Controlling-Periode. Diese haben zum Ziel, die durchschnittliche Bearbeitungszeit schrittweise zu reduzieren, sodass sie bis Ende 2027 noch 160 Kalendertage beträgt. Auf diese Weise will der Stadtrat die Diskussion um die Einhaltung der kantonalen Fristen aus dem Fokus nehmen: „Vielmehr sollen die effektive Bearbeitungszeit eines Gesuchs, die Qualität der Bauentscheide, die Verlässlichkeit der Auskünfte und somit die Kundenfreundlichkeit bewertet werden.“

Dauer der Baubewilligungsverfahren in Luzern schon lange in der Kritik

Die Dauer der Baubewilligungsverfahren steht in der Stadt Luzern seit mehreren Jahren in der Kritik.Die Stadtregierung hatte bereits Ende 2020 bereits Massnahmen eingeleitet, um das schleppende Bewilligungsverfahren zu beschleunigen. Damals hatte das Parlament ein Paket von 15 Massnahmen zur Entschärfung der Situation bewilligt. So hatte es unter anderem eine Aufstockung um 410 unbefristete sowie 100 befristete Stellenprozent beschlossen.

Seither sind rund die Hälfte der Massnahmen realisiert worden, wie dem nun im Rahmen des Berichts und Antrags vorliegenden ersten Controllingbericht zu entnehmen ist. So hatte man beispielsweise die Fristenberechnung an die kantonalen Vorgaben angepasst, rund 680 pendente Geschäfte abgearbeitet, die neuen Teams Bauberatungen und Baubewilligungen etabliert sowie das Nadelöhr bei der Dienstabteilung Umweltschutz entschärft.

Dennoch bleibt der Handlungsgbedarf laut Stadtrat weiterhin hoch und die Situation weiterhin unbefriedigend. Der Einsatz der einzelnen Mitarbeitenden sei „enorm“  und bringe viele an ihre Belastungsgrenze. Nun seien die Schwachstellen erkannt, schreibt die Stadtregierung. Und es sei dringend nötig, die negative Dynamik der letzten Jahre mit einem neuen Massnahmenpaket zu durchbrechen. (mai/sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.