12:11 BAUBRANCHE

Spannungserhöhung der Gemmi-Leitung zwischen Bern und Wallis

Teaserbild-Quelle: Johnny.m76, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Um einer möglichen Stromknappheit vorzubeugen, will der Bundesrat die Spannung auf der Gemmi-Leitung zwischen Bickigen BE und Chippis VS temporär erhöhen. Nach erfolgreichen Betriebstests im letzten Winter kann dort laut Medienmitteilung die Spannung  innert weniger Tage heraufgesetzt werden.

Gemmi-Leitung

Quelle: Johnny.m76, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Die Gemmi-Leitung bei Schwarenbach im Kanton Bern.

Um einer künftigen möglichen Stromknappheit vorzubeugen, will der Bundesrat vorübergehend die Spannung auf der Gemmi-Leitung erhöhen.  Nach erfolgreichen Betriebstests letzten Winter kann die Spannung auf der Höchstspannungsleitung Bickigen BE - Chippis VS innert weniger Tage erhöht werden.

Die Erhöhung von Kapazitäten im Übertragungsnetz ermöglichen es, kurzfristig ein Maximum an Strom zu importieren und so Versorungsengpässe zu beheben. Die nationale Netzgesellschaft Swissgrid, sei nach einem erfolgreichen Testbetrieb auf der Gemmi-Leitung vergangenen Winter  operativ bereit, die Massnahme umzusetzen, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. 

Leitung zwischen Bickigen BE und Chippis VS auf 380 kV ausgelegt

Die Höchstspannungsleitung zwischen Bickigen BE und Chippis VS wurde Anfang der 60er-Jahre für eine Betriebsspannung von 380 Kilovolt (kV) gebaut, später jedoch nur mit einer Spannung von 220 kV betrieben. Im Februar letzten Jahres hatte das Bundesamt für Energie (BFE)schliesslich eine Plangenehmigung für die Erhöhung der Betriebsspannung auf 380 kV erteilt. Weil aber gegen diesen Entscheid aktuell ein Verfahren beim Bundesverwaltungsgericht läuft, kann die Spannungserhöhung nur dann vom Bundesrat angeordnet werden, wenn eine Mangellage droht.

Somit kann Swissgrid - falls nötig -  innerhalb von zwei bis vier Tagen die Spannung auf der Gemmileitung von 220 auf 380 kV heraufsetzen - sofern der  Bundesrat sein OK gibt. Dann würden die nun vorbereiteten Verordnungen temporär in Kraft gesetzt.

Leitung zwischen Bassecourt JU und Mühlberg BE bereits umgestellt

Zusammen mit der bereits jetzt auf 380 kV umgestellten Leitung zwischen Bassecourt JU und Mühleberg BE ergebe dies in einer drohenden Strommangellage eine sich optimal ergänzende, starke Transportachse zwischen der Nord- und Südgrenze der Schweiz, heisst es in der Medienmitteilung des Bundesrats.

Der Notbetrieb der Gemmileitung mit 380 kV könne zu einer erhöhten Lärmbelastung führen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Die von Swissgrid in Auftrag gegebenen Messungen zeigten jedoch, dass die Spannungserhöhung unter Einhaltung der geltenden Grenzwerte möglich sei. (sda/mgt/mai)





Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.