17:06 BAUBRANCHE

Neuer Immobilienriese: Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen genehmigt

Teaser-Quelle: Vonovia

Vonovia, der grösste Immobilienkonzern in Deutschland, und die branchenzweite Deutsche Wohnen haben vom Kartellamt grünes Licht für die Fusion erhalten. 

Luftaufnahmen Vonovia Unternehmenszentrale.

Quelle: Vonovia

Die Vonovia-Unternehmenszentrale in Bochum.

„Die gemeinsamen Marktanteile der Unternehmen rechtfertigen keine wettbewerbsrechtliche Untersagung“, erklärte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, heute Montag. Trotz der grossen Wohnungsbaugesellschaften sei die Anbieterstruktur für Mietwohnungen weiterhin sehr zersplittert. Mundt erwartet im Zuge des Zusammenschlusses auf lokaler oder regionaler Ebene keine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs.

18 Milliarden Euro für Deutsche Wohnen

Wie Vonovia weiter mitteilt, ist Ende August mit dem Abschluss des Übernahmeangebots zu rechnen. Der Konzern bietet für seinen Berliner Konkurrenten 18 Milliarden Euro, die Aktionäre von Deutsche Wohnen sollen 52 Euro je Aktie erhalten.

Die Offerte läuft noch bis zum 21. Juli. Bis dahin muss Vonovia auf mehr als 50 Prozent der Anteile kommen, Vonovia hatte sich bereits im Vorfeld beinahe 22 Prozent gesichert. (reu/awp/sda/mai)

Mehr zur Fusion im Artikel  Wird aus Vonovia und Deutsche Wohnen grösster Immobilienkonzern Europas? vom 25. Mai 2021.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.