14:04 BAUBRANCHE

Leckortungsverfahren: (N)immer Ärger mit dem Flachdach

Geschrieben von: Claudia Bertoldi (cb)

Wassereintritt am Flachdach gehört zu den Bauschäden, die möglichst sofort behoben werden müssen. Ansonsten können die darunterliegenden Räume schnell Schaden nehmen. Doch oft ist es nicht leicht, die Ursache zu lokalisieren. Ein neues Verfahren ermöglicht eine Überwachung und schnelle Leckortung.

Es tropft. An der Decke hat sich bereits ein grosser Wasserfleck gebildet. Schnelles Handeln ist nötig, um grössere Folgeschäden wie zum Beispiel Schimmelbildung abzuwenden. Leider sind solche Komplikationen keineswegs selten. Denn Flachdächer prägen heute das architektonische Bild der Schweiz massgeblich. Neubauten werden inzwischen fast ausschliesslich mit einem Flachdach errichtet, denn sie ermöglichen eine optimale Raumausnutzung bis in die oberste Etage. Aber egal in welcher Ausführung – ob traditionell bitumenverklebte Dachpappe oder Folien, mit Erdüberschüttung und begrünt, bekiest oder begehbar mit Platten-, Steinoder Holzbelag – allen droht früher oder später dasselbe Übel: Feuchtigkeit dringt ein.

«Der Trend zum Flachdach nimmt zu. Und dies, obwohl ein Flachdach gemäss einer Erhebung der Stadt Zürich bei zirka 220 Objekten nur eine durchschnittliche Nutzungsdauer von knapp 20 Jahren hat. Ein mit Tonziegeln gedecktes Walmoder Satteldach kann 50 Jahre und mehr halten» betont Roger Müller, Verkaufsleiter bei der Kopa Bauservices GmbH in Rheinfelden, die zerstörungsfreie Systeme für Dichtigkeitsprüfung und Leckortung anwendet.

Dachziegel haben eine Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren. Falls einer zerbricht, muss er nur ausgetauscht werden. Beim Flachdach gestalten sich die Reparaturarbeiten zumeist wesentlich aufwendiger. 146 Millionen Quadratmeter Flachdächer gibt es in der Schweiz. Bei Dächern wird deutlich mehr im Bestand als im Neubau investiert, sechs bis sieben Millionen Quadratmeter des Flachdachbestands müssen jährlich erneuert oder saniert werden.

Geschrieben von

Ehemalige Redaktorin Baublatt

Claudia Bertoldi war von April 2015 bis April 2022 als Redaktorin beim Baublatt tätig. Ihre Spezialgebiete waren Architektur- und Technikthemen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.