10:09 BAUBRANCHE

Keine Rückbauten mehr in Deutschland: Fachleute fordern Abrissmoratorium

Teaserbild-Quelle: Cocoparisienne, Pixabay-Lizenz

Statt neu gebaut, soll in Deutschland erhalten, umgebaut, erweitert und aufgestockt werden: Namhafte Institutionen sowie 170 Fachleute fordern in einem offenen Brief an die deutsche Bundesbauministerin Klara Greywitz ein Abrissmoratorium.

Ruinen des Palastes der Republik in Ostberlin (Symbolbild)

Quelle: Cocoparisienne, Pixabay-Lizenz

Der Palast der Republik im Osten von Berlin war zwischen 2006 und 2008 rückgebaut worden. Der Abriss des Zeitzeugen der DDR war umstritten gewesen.

Nicht der Erhalt von Gebäudestrukturen sei erklärungsbedürftig, sondern ihr Abriss. Dies ist in einem offenen Brief an die Deutsche Bundesbauministerin Klara Greywitz zu lesen, der in diesen Tagen publiziert worden ist.

Hinter dem Papier stehen nebst 170 Fachleuten fast alle wichtigen Institutionen der Architekturszene Deutschlands, darunter der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten, der Deutsche Werkbund Berlin, die Baukammer Berlin und Architects for Future.

Die Erhaltung dürfe sich nicht auf einen kleinen Teil von repräsentativen Denkmälern beschränken, sondern müsse den gesamten Baubestand umfasse, heisst es weiter. „Die Zerstörung und der Abtransport von brauchbarem Baumaterial ist nicht mehr zeitgemäss.“

Pro Jahr 230 Millionen Tonnen Bau- und Abbruchabfälle

Die Unterzeichnenden führen an, dass in Deutschland jährlich 230 Millionen Tonnen Bau- und Abbruchabfälle anfallen, was umgerechnet 55 Prozent des gesamten deutschen Abfalls ausmache. Und er beruft sich in seinem Brief auf den aktuellen Emissionsbericht des deutschen Umweltamtes: Das Land sei nicht auf Kurs, seine Klimaschutzziele zu erreichen, der Gebäudesektor habe zum zweiten Mal in Folge sein Emissionsziel verfehlt. Laut dem Brief bedeutet dies, dass der Gebäudesektor, um das Ziel zu erreichen, seine Treibhausemissionen jährlich um 5,5 Millionen Tonnen senken muss. Das ist gemäss dem Verband mehr als das Doppelte als der aktuell erreichte Wert.

Aus diesen Gründen fordern die Unterzeichnenden ein Abriss-Moratorium. Das heisst, dass statt rück- und neu gebaut erhalten, saniert, um- und weitergebaut werden sollte.

Zudem sehen sie in einem Abriss-Moratorium vielfältige Chancen. Etwa, dass mit einer solchen Massnahme Gentrifizierung und Verdrängung in Ballungsräumen, die mit Abriss und Neubau oftmals einhergingen, bekämpft werden kann. Und sie könnte auch „ein Beitrag zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformation“ sein:  Ein Moratorium stehe „für die Wertschätzung von Pflege und Reparatur des Bestehenden in seinem ganzen baukulturellen und geschichtlichen Reichtum“. (mai)

Hier geht’s zur Website des Abriss-Moratoriums: www.abrissmoratorium.de

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.