11:30 BAUBRANCHE

Kanton Aargau investiert 2023 weniger Geld in Strasseninfrastruktur

Teaserbild-Quelle: Kanton Aargau

Der Kanton Aargau steckt 2023 deutlich weniger Geld in die Strasseninfrastruktur. 164 Millionen Franken will der Kanton investieren – ein Viertel weniger als im Jahr 2022. Die Arbeiten an vier Grossbaustellen werden fortgeführt oder abgeschlossen.

Neue Aarebrücke Pont Neuf in Aarau

Quelle: Kanton Aargau

In diesem Jahr sollen die Arbeiten an der Ostumfahrung Bad Zurzach und an der Aarebrücke Aarau (Im Bild) abgeschlossen werden.

Von den 164 Millionen Franken entfallen 92 Millionen Franken auf den Neubau, die Umgestaltung und die Verbesserung der Verkehrssicherheit von Kantonsstrassen, wie das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) am Donnerstag mitteilte.

Für den Werterhalt von Strassen, Brücken und Tunnel werden 59 Millionen Franken eingesetzt. Für gesetzlich vorgeschriebene Lärmsanierungsmassnahmen sind sieben Millionen Franken geplant. Der Ausbau des kantonalen Veloroutennetzes ist mit sechs Millionen Franken veranschlagt.

Abschluss der Arbeiten an Ostumfahrung und Aarebrücke

In diesem Jahr sollen die Arbeiten an der Ostumfahrung Bad Zurzach und an der Aarebrücke Aarau (Pont Neuf) abgeschlossen werden. In Baden kann die Sanierung der Kantonsstrasse K 268 im Bereich Schadenmühle – je nach Witterungsbedingungen – ebenfalls abgeschlossen werden, wie das BVU festhält.

Bei der Neugestaltung der Kantonsstrassen K 242 und K 210 Aarau–Buchs–Suhr sollen die Bauarbeiten im Teilprojekt 1 Buchserstrasse voraussichtlich im Herbst beendet werden. Danach ist der Start der Arbeiten im Teilprojekt 2 Knoten Bavaria geplant.

Neugestaltung Kantonsstrassen Aarau–Buchs–Suhr

Quelle: Kanton Aargau

Bei der Neugestaltung der Kantonsstrassen K 242 und K 210 Aarau–Buchs–Suhr sollen die Bauarbeiten im Teilprojekt 1 Buchserstrasse voraussichtlich im Herbst beendet werden.

Daneben werden 2023 in allen Regionen Bau- und Instandsetzungsprojekte umgesetzt. So starten laut BVU die Bauarbeiten in Gebenstorf an der Landstrasse/Vogelsangstrasse (K 117/K 440), in Zeiningen an der Juchgasse (K 493), zwischen Aettenschwil (Sins) und Abtwil an der Sinserstrasse (K 346) sowie in Seon an der Egliswilerstrasse (K 375) inklusive Ersatz der Aabachbrücke.

Projekte sollen mit BIM geplant werden

Weiter vorangetrieben werde zudem im Rahmen der Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes der Umbau von Bushaltestellen und –kanten an Kantonsstrassen. Laut BVU sind 36 Prozent der Haltestellen aus dem definierten Grobnetz bereits angepasst, die restlichen befinden sich in der Projektierungsphase.

Wie das Departement weiter festhält, sollen auch im Jahr 2023 rund zwei Dutzend der Projekte mittels der BIM-Methode geplant oder ausgeführt werden. Ab 2025 soll die Methode dann gemäss Mitteilung bei allen neu startenden Projekten standardmässig zum Einsatz kommen. (pb/mgt/sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Suter Zotti Schadstoffsanierung AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.