08:10 BAUBRANCHE

«Exklusiv Europabrücke»: Elf Routen durch Altstetten

Teaserbild-Quelle: Werner Friedli_ETH-Bibliothek_CC BY-SA 4.0

Das Zürcher Viertel Altstetten ist etwas Besonderes. Das ehemals selbständige Dorf wurde bereits im Jahr 1934 eingemeindet und bildet heute zusammen mit Albisrieden den Kreis 9. Doch seine Besonderheiten hat Altstetten weiterhin bewahrt. ETH-Studenten begaben sich auf Entdeckungstour ins Stadtviertel an der Europabrücke.

Europabrücke in Zürich

Quelle: Bobo11_CC BY-SA 3.0

Die Europabrücke in einer Aufnahme aus dem Jahr 2009.

«Exklusiv Europabrücke – Auf Umwegen durch Zürich Altstetten» – das Buch ist in der Redaktion eingetroffen. Knallrot leuchtet der Einband mit den dicken schwarzen Lettern. Der erste Blick ins Buch zeigt: Es ist eine besondere Edition ohne viele Schnörkel und Extras, dafür sehr geradlinig. Vor allem die Fotos liefern Eindrücke und erzählen vom Erlebten. Deshalb unterscheidet es sich auch von gewöhnlichen Orts- oder Stadtführern.

Das Viertel Altstetten wird geprägt durch Verkehrswege, die es durchqueren: Die Autobahn A1, Gleisanlagen, das Strassennetz und nicht zuletzt von der Europabrücke, die sich all diesen Verkehrsströmen in die Quere stellt. Sie führt nicht durch, sondern nach Altstetten. Die über einen Kilometer lange Europabrücke ist deshalb eines der Wahrzeichen von Altstetten. Seit 1962 ist sie die Verbindung zum Quartier Höngg, überquert dabei die Limmat, die Autobahn, die Bahnstrecke Zürich-Baden und die Hohlstrasse. Das nördliche Ende der Brücke befindet sich bei der Kreuzung Winzerstrasse / Am Wasser, das südliche Ende an der Kreuzung mit der Baslerstrasse, wo die Luggwegstrasse die Fortsetzung der Brücke bildet.

Ein Start- und Zielpunkt

Im vorliegenden Buch bildet die Europabrücke einen besonderen Schwerpunkt. Sie setzt mit ihren beiden Brückenköpfen den Start- und Zielpunkt der elf Routen, die auf ganz individuelle Weise durch Altstetten führen. Diese Umwege entlang der langen Verkehrsachse führten die Studenten und somit auch Leser an Orte, die man als zufälliger Passant nicht sieht und findet. Die Europabrücke selbst durfte auf der Entdeckungsreise nicht genutzt, nur gequert werden. Vom nördlichen Anfang ging es auf verschiedenen, zufälligen Routen kreuz und quer, aber schlussendlich in Richtung Süden auf den Weg.

Um ihre Eindrücke, Erlebnisse und Höhepunkte fotografisch festzuhalten, waren alle Teams mit einer analogen Einwegkamera ausgerüstet. Eine Serie von jeweils 26 Fotografien entstand auf jeder Route. Zusätzliche, grossformatig gewählte Bilder sollen die Kontraste des Stadtviertels hervorheben. Auch die frei gewählten, zufälligen Routen sind im Buch kartographiert. Sie wurden mit einer Sport-App aufgezeichnet und sind somit für den Leser nachvollziehbar und im Selbstversuch wiederholbar.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Redaktorin Baublatt

Ihre Spezialgebiete sind Architektur- und Technikthemen.

Tel. +41 44 724 77 20 E-Mail

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.