09:04 BAUBRANCHE

PUK zum Bündner Baukartell braucht mehr Geld

Teaserbild-Quelle: Kurt Michel, pixelio.de

Die Arbeit der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zum Bündner Baukartell wird teurer als erwartet. Sie hat beim Grossen Rat einen Zusatzkredit von 150'000 Franken beantragt. Damit dürfte die Untersuchung insgesamt 1,1 Millionen Franken kosten. 

Warnschild, Symbolbild.

Quelle: Kurt Michel, pixelio.de

Warnschild, Symbolbild.

Noch Ende 2020 war die PUK davon ausgegangen, dass die zur Verfügung stehenden Mittel von 950'000 Franken für die vor dem Abschluss stehende Untersuchung ausreichen würden. Kosten verursachten die Sitzungen der Komission, Expertenhonorare, eine umfangreiche Protokollführung und das PUK-Sekretariat. Das geht hervor aus dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll einer Sitzung der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zum beantragten Zusatzkredit. 

Anfang 2021 zeigte sich aber, dass der Schlussbericht der PUKsehr umfangreich ausfallen wird – mit entsprechenden Kosten für dessen Erarbeitung. Zudem musste laut der Kommission bei den Verifizierungen von Aussagen unvorhergesehener Aufwand betrieben werden.

Das Verfahren für die Gewährung des rechtlichen Gehörs wird allen von der Untersuchung Betroffenen gewährt. Jede dieser mehreren Dutzend Personen hat Anspruch auf eine individualisierte, also entsprechend geschwärzte Version des PUK-Berichts. Diese Arbeit sei anspruchsvoll und zeitintensiv, schrieb die Untersuchungskommission in ihrem Kreditantrag. 

1,1 Millionen Franken gelten als Kostendach 

Die GPK beantragt dem Kantonsparlament, den Zusatzkredit zu genehmigen. Der Betrag werde als Kostendach betrachtet, das nicht überschritten werden dürfe. Somit sollte die Arbeit der PUK auf maximal 1,1 Millionen Franken zu stehen kommen. Nicht benötigtes Geld soll wieder in die Staatskasse zurückfliessen. 

Die PUK «Submissionsabreden im Unterengadin» untersucht die Rolle der kantonalen Verwaltung im Zusammenhang mit dem Unterengadiner Baukartell. Sie nimmt zudem den Umgang der Behörden mit Whistleblower Adam Quadroni unter die Lupe. 

Die vom Kartell getätigten illegalen Absprachen im Unterengadin sind schweizweit der bisher grösste aufgeflogene Fall von Manipulationen im Bauwesen. (sda/pb)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.