13:25 BAUBRANCHE

Architekturpionierin Beate Schnitter mit 93 Jahren gestorben

Teaserbild-Quelle: Zürcher Heimatschutz

Sie galt zu ihrer Zeit als Pionierin in einer Männerdomäne: die Architektin Beate Schnitter. Nun ist sie im Alter von 93 Jahren am 25. Januar gestorben.

Trailer zum Dokumentarfilm „Die vierte Dimension“ von 2020. Im Film erzählen Lydia Trüb und Heidi Bader vom Leben und Werk Beate Schnitters, das Ensemble in Küsnacht ZH steht dabei im Zentrum. Weitere Informationen auf der Website der Produktionsfirma https://calinba.com

 „Ihr lebenslanges Wirken als selbstständige Architektin und ihr Einsatz für den Erhalt historischer Ortsbilder und Bauten hat die Schweiz geprägt“, heisst es in der heute in der Neuen Zürcher Zeitung und im Tages-Anzeiger veröffentlichten Todesanzeige.

Geboren 1929 in Zürich hatte Schnitter 1953 an der ETH diplomiert und war danach in Amsterdam, Paris und später in Zürich tätig. 1955 hat sie das Büro ihrer Tante Lux Guyer übernommen, der ersten selbständigen Architektin der Schweiz. Wenige Jahre später beteiligte sie sich die junge Architektin der Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) von 1958.

Neben ihren Projekten engagierte sich Schnitter zunehmend auch für städtebauliche Themen: So gehörte sie zu den Mitbegründerinnen der Zürcher Arbeitsgruppe für Städtebau, die 1958 ins Leben gerufen worden war. Ausserdem sass sie im Zentralvorstand des Schweizer Heimatschutzes (SHS) und war von 1972 bis 1999 als Beraterin auch für den SHS tätig gewesen.

Villa Gelpke-Engelhorn im Küsnacht ZH

Aus ihrer Feder stammen unter anderem die Eiwog-Überbauung in Stäfa ZH, verschiedene Sanierungsprojekte wie die Wiederherstellung des Originalzustands der 1864 von Gottfried Semper geschaffenen Eidgenössischen Sternwarte sowie Ferienhäuser und Villen. Unter letzteren befindet sich die Villa Gelpke-Engelhorn in Küsnacht ZH.

Diese hätte eigentlich aus dem Schutzinventar entlassen werden sollen, damit das Immobilienunternehmen, in dessen Besitz sie sich befand, an ihrer Statt ein grösserer Neubau entstehen konnte. Der Heimatschutz konnte dies allerdings mit einem Rekurs verhindern. Das Haus gehört zu einem fünfteiligen Ensemble aus  Bauten Schnitters und Guyers. (mai)

Mehr zur Villa Gelpke-Engelhorn im Artikel Denkmalschutz Villa Gelpke-Engelhorn in Küsnacht ZH gerettet? vom 7. Mai 2020.

Villa Gelpke-Engelhorn, Küsnacht ZH, Aussenaufnahme.

Quelle: Zürcher Heimatschutz

Die altrosafarbene Fassade der Villa Gelpke-Engelhorn nimmt Bezug zu den dunkelroten Enternitplatten des benachbarten Rebhauses von Lux Guyer.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Sosag Baugeräte AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.