08:04 VERSCHIEDENES

Sunoo-Tempel in Mumbai: Ein Ei für das Universum

Teaserbild-Quelle: Fabien Charuau

Das Sunoo-Tempelhaus steht inmitten von Reisfeldern nahe der indischen Metropole Mumbai. Es soll ein Ort der Meditation sein. Augenfälliger Teil des Anwesens bildet ein eiförmiger Privattempel. Das Haus und den Tempel entworfen hat der indische Architekt Saket Sethi. Die spirituell veranlagte Auftraggeberin will mit dem Sunoo-Tempelhaus «dem Universum dankbar» sein, wie sie sich gegenüber «Dezeen» ausdrückt.

Privattempel

Quelle: Fabien Charuau

Die Aussenhülle des Privattempels ist mit einem Mosaik geschmückt, auf dem eine Galaxie abgebildet ist.

Spezielle Bedeutung im Hinduismus

Auf kosmische Dimensionen verweist die Darstellung einer Galaxie auf der Aussenhülle. Das glitzernde Mosaik besteht aus bunten Glasscheiben, die im Innenraum eine der Meditation förderliche mystische Stimmung schaffen. Die Form des Tempels weckt aber auch Assoziationen zum heiligen Stein und dem Shiva-Lingam der hinduistischen Religion. Hindus sehen im Lingam nicht nur die schöpferische und erhaltende, sondern auch die zerstörende Kraft Shivas.

Reise durch Holland als Auslöser 

Das Tempelhaus fügt sich weitgehend in die Umgebung ein. Eine Wiese bedeckt das Dach, Kriechpflanzen fallen wie Vorhänge über die Fassaden. Tragende Elemente des Tempelhauses bestehen aus Beton und Holz, das Faltdach ist mit Aluminiumblech geformt. Die Inspiration holte sich die Auftraggeberin auf einer Reise durch Holland, seither wollte sie nur noch von Blumen und Grün umgeben sein. Haus und Tempel sollen übrigens ein Überraschungsgeschenk für ihren Mann gewesen sein.

Weitere Informationen: sunootemple.com

Wiesendach

Quelle: Fabien Charuau

Auf dem Dach des irdischen Sunoo-Tempelhauses breitet sich eine Wiese aus. Ereignishorizont und Singularität befinden sich aber weit draussen im Universum.

Faltdach

Quelle: Fabien Charuau

Das Tempelhaus und der Garten werden Teil der Landschaft.

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.