09:06 VERSCHIEDENES

Strom im Flug gewinnen

Geschrieben von: Gabriel Diezi (gd)
Teaserbild-Quelle: zvg

Ein Schweizer Start-up lässt Energiedrohnen an einem Zugseil auf bis zu 300 Meter steigen. Die autonomen Fluggeräte sollen die gleichmässigeren Höhenwinde für die Stromproduktion nutzbar machen. Solche mobilen Kraftwerke brauchen weder Fundament noch Turm.

https://www.youtube.com/embed/30iQG9nYDWk?autoplay=0&start=0&rel=0

Klassische Windparks produzieren den Strom in Bodennähe. Doch den wuchtigen, turmhohen Windrädern mit ihren grossen Fundamenten erwächst oft zäher Widerstand. Das mobile Windenergiesystem der Dübendorfer Twingtec AG zeigt, wie man alternativ Strom produzieren kann. Das Start-up hat eine Drohne entwickelt, die Höhenwinde zur Energiegewinnung nutzt. In grosser Höhe wehen die Winde nämlich stärker und konstanter als in Bodennähe: Es herrschen also ideale Produktionsverhältnisse für ein Flugwindkraftwerk.

Das Herzstück des Schweizer Systems TT100 ist der sogenannte Twing – kurz für «tethered wing» (angebundener Flügel). Diese eher einem Segelflugzeug ähnelnde Drohne mit einer Spannweite von 15 Metern steigt auf bis zu 300 Meter Höhe. Mittels Zugseil und Seilwinde treibt das autonome Flugobjekt einen Stromgenerator an, der sich am Boden in einem Container befindet. Die generierte Leistung liegt bei 100 Kilowatt. Flaut der Wind einmal ab, landet die Drohne automatisch auf dem Containerdach. Weil das System ohne Turm und Fundamente auskommt, spart es im Vergleich zu einer klassischen Windturbine 95 Prozent des Materials.

Potenzial für sein System ortet Twingtec primär in sogenannten Off-Grid-Märkten, also dort, wo heute ohne Netzanschluss, Strom mit Dieselgeneratoren zu hohen Kosten produziert wird. «Weltweit verbrennen wir jedes Jahr Diesel im Wert von 50 Milliarden US-Dollar, um an abgelegenen Orten Strom zu produzieren», so Twingtec-CEO Rolf Luchsinger gegenüber dem St. Galler Tagblatt. Flugwindkraftwerke können an solchen Orten wirtschaftlich sauberen Strom produzieren – dies im Gegensatz zu klassischen Windturbinen.

Auch interessant

Geschrieben von

Ehemaliger Stv. Chefredaktor Baublatt

Gabriel Diezi war bis November 2020 als stellvertretender Chefredaktor beim Baublatt tätig.

Tel. +41 44 724 78 64 E-Mail

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.