09:59 VERSCHIEDENES

Metall Zug macht 2023 nach Schleuniger-Verkauf weniger Umsatz

Teaserbild-Quelle: Michel Gaida, Pixabay-Lizenz

Die Industriegruppe Metall Zug hat im Geschäftsjahr 2023 klar weniger verdient. Wegen des Wegfalls der Schleuniger Gruppe, welche 2022 mit Komax zusammengeschlossen wurde, sind die Zahlen allerdings nur beschränkt mit dem Vorjahresergebnis vergleichbar.

Der Umsatz von Metall Zug fiel mit 494,7 Millionen Franken um über 23 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Grund hierfür war der Verkauf der Geschäftseinheit Schleuniger an den Kabelverarbeiter Komax per Ende August 2022. Auf vergleichbarer Basis wäre der Umsatz leicht gestiegen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT reduzierte sich markant auf 13,8 Millionen Franken, nach 135,9 Millionen im Vorjahreszeitraum. Damals wurde der EBIT indes vom Buchgewinn aus dem Verkauf von Schleuniger mit rund 90 Millionen Franken positiv beeinflusst sowie vom EBIT-Beitrag der Schleuniger Gruppe selber. Unter dem Strich resultiert ein Konzernergebnis von 26,7 nach 137,3 Millionen Franken. Die Dividende wird denn auch um einen Drittel gekürzt.

Anspruchsvolles Jahr

Das Marktumfeld sei im vergangenen Jahr anspruchsvoll gewesen, teilte Metall Zug mit. Ein rückläufiger Auftragseingang, weiterhin hohe Material-, und Energiekosten sowie die ungünstige Währungsentwicklung hätten das operative Geschäft belastet. Dennoch sei der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 6,4 Prozent gewachsen.

Der Umsatz des Geschäftsbereichs Medical Devices (Medizinaltechnik) lag mit 178,3 Millionen Franken wesentlich unter dem Vorjahr. Unter Berücksichtigung von Devestitions- und Währungseffekten ergab sich ein organischer Umsatzrückgang von 14,1 Prozent. Insbesondere im wichtigen Markt USA lief es nicht so rund, da die dortigen Distributoren ihre Lager abbauten.

Im Geschäftsbereich Infection Control (Reinigung und Desinfektion) stagnierte der Umsatz bei 186,0 Millionen Franken, während das Berichtssegment «Andere» den Umsatz auf 117,3 Millionen deutlich steigerte. Vor allem Belimed Life Science ist dabei markant gewachsen.

Kooperation mit Miele

Im November hatte Metall Zug eine Kooperation mit dem deutschen Haushaltgeräte-Spezialisten Miele angekündigt. Gemeinsam gründeten die beiden Unternehmen ein Joint Venture, in das Miele die Tochtergesellschaft Steelco und Metall Zug die beiden Teilbereiche von Belimed einbringt. Dies dürfte sich auf das Ergebnis 2024 auswirken, wie es im Ausblick von Metall Zug hiess.

Das geplante Joint Venture mit Belimed und Steelco habe - unter dem Vorbehalt der behördlichen Zustimmung - die Dekonsolidierung von Belimed Infection Control und Belimed Life Science im Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion zur Folge. Dies werde zu einer Reduktion des konsolidierten Umsatzes und zu einem Buchgewinn führen. (sda awp)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Gurtner Baumaschinen AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.