09:24 MANAGEMENT

Rund 10'000 Konkurse im 2023 in der Schweiz erwartet

Teaserbild-Quelle: Unsplash / Towfiqu Barbhuiya

In der Schweiz haben bisher in diesem Jahr deutlich mehr Firmen Konkurs angemeldet als im vergangenen Jahr. Insgesamt dürften 2023 rund 10'000 Firmen Pleite gehen, wie der Gläubigerverband Creditreform am Dienstag mitteilte.

Leeres Portmonnaie, Bankrott

Quelle: Unsplash / Towfiqu Barbhuiya

Laut dem Gläubigerverband Creditreform dürften 2023 insgesamt rund 10'000 Firmen Pleite gehen. (Symbolbild)

Gleich dreimal sei in den ersten neun Monaten 2023 die Marke von 700 Konkursen pro Monat erreicht oder übertroffen worden, teilte Creditreform mit. Das seien gleich drei Rekordmarken, wie sie noch nie erreicht worden seien. Im Vorjahresvergleich legt die Zahl der Firmenpleiten (Insolvenzen) um satte elf Prozent auf 5466 zu. Im September allein lag das Plus mit 700 Konkursen sogar bei fast 20 Prozent.

Fast ein Viertel mehr Konkurse als vor Corona

Deutlich rückläufig waren im September hingegen die Konkurse aus Mängeln in der Organisation der betroffenen Firmen, sodass unter dem Strich ein Minus von 2,5 Prozent im September, respektive nur ein leichtes Plus (+1,5%) im Neunmonatszeitraum resultierte. Es scheine, dass die gesetzlich erzwungene Liquidation von Firmen, die die entsprechenden Vorgaben nicht erfüllten, langsam Früchte trage, folgert Creditreform.

Insgesamt rechnet Creditreform auch für dieses Jahr mit knapp 10'000 Konkurspublikationen zu Unternehmen, was knapp unter dem Vorjahreswert (10'095) liegen würde. Vergleiche man diese Zahl mit dem Durchschnitt der Jahre 2018 und 2019, respektive dem Zeitraum vor der Corona-Krise bedeutet dies eine Zunahme von fast einem Viertel.

Baubranche stark betroffen

Am stärksten betroffen von den Konkursen ist die Baunebenbranche mit einem Anteil von 15,1 Prozent, was die sich abzeichnende Flaute spiegeln dürfte. Knapp dahinter liegt den Angaben zufolge mit 14,2 Prozent der Gross- und Detailhandel. Dahinter folgen Unternehmensberatungen (11,6%) und das Gastgewerbe (10,5%).

Geht man noch etwas mehr ins Detail, so zeigt sich in der verarbeitenden Industrie bei den Lebensmittelproduzenten ein Zuwachs im Vorjahresvergleich um ein Drittel, in der Bekleidung um 27,5 Prozent. Das seien gewaltige Verwerfungen in überschaubaren Branchen, heisst es dazu.

Entspannung sei derzeit höchstens in jenen Branchen in Sicht, die stark vom privaten Konsum geprägt seien, während vor allem die exportorientierten Unternehmen sich schwer täten.

Mehr Privatkonkurse

Im kantonalen Vergleich des laufenden Jahres mit den ersten neun Monaten der Jahre 2018/2019 zeigen sich laut Creditreform sowohl deutliche Rückgänge als auch enorme Zunahmen, etwa im Kanton Zürich, wo ein Plus von 68,6 Prozent resultiert, während Graubünden, Glarus oder Genf deutliche Abnahmen registrierten.

Die Konkurspublikationen über Privatpersonen liegen derweil laut den Angaben in den ersten neun Monaten knapp zwei Prozent über dem Vorjahr. Creditreform rechnet damit, dass bis Ende Jahr etwas über 8500 Privatkonkurse publiziert werden, was einem Wachstum von 2,4 Prozent entsprechen würde. (awp sda pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

CPC Solution AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.