10:42 MANAGEMENT

Lohnstrukturerhebung 2022: Medianlohn bei 6788 Franken

Teaserbild-Quelle: Claudio Schwarz, Unsplash

Der Medianlohn für eine Vollzeitstelle in der Schweizer Gesamtwirtschaft betrug 2022 pro Montag brutto 6788 Franken. Dies geht aus der Lohnstrukturerhebung des BFS hervor. Zwischen den Wirtschaftszweigen gab es markante Unterschiede.

Geld

Quelle: Claudio Schwarz, Unsplash

Wer bekommt wie viel? Die aktuelle Lohnerhebung des BFS zeigts.

Im Jahr 2022 belief sich der monatliche Bruttomedianlohn für eine Vollzeitstelle (privater und öffentlicher Sektor zusammen) auf 6788 Franken pro Monat, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) anlässlich der Schweizerischen Lohnerhebung 2022 am Dienstag mitteilte. Die 10 Prozent der Arbeitnehmer mit den tiefsten Löhnen verdienten weniger als 4487 Franken pro Monat, die am besten bezahlten 10 Prozent über 12178 Franken. 

Die allgemeine Lohnschere – der Gesamtabstand zwischen den höchsten und den tiefsten Löhnen – hat sich laut dem Bundesamt zwischen 2008 und 2022 in der Gesamtwirtschaft kaum verändert. In diesem Zeitraum stiegen die Löhne der am besten bezahlten 10% der Arbeitnehmer um 13,5%. In der Mittelschicht fiel das Lohnwachstum mit 11,5% am tiefsten aus, bei den am schlechtesten bezahlten 10% erhöhten sich die Löhne um 14,3%.

Grosse Lohnunterschiede nach Branche 

Je nach Wirtschaftszweig waren 2022 auf dem Schweizer Arbeitsmarkt laut BFS grosse Lohnunterschiede zu beobachten. Deutlich über dem Medianlohn (6788 Franken brutto pro Monat) lagen die Löhne demnach in Branchen mit hoher Wertschöpfung wie in der Informationstechnologie (9412 Franken), der Pharmaindustrie (10 296 Franken), bei Banken (10 491 Franken) oder in der Tabakindustrie (13 299 Franken).

In der Mitte der Lohnskala fanden sich Branchen wie das Baugewerbe (6410 Franken), die Luftfahrt (6980 Franken), die Maschinenindustrie (7245 Franken) und der Grosshandel (7414 Franken). Zuunterst in der Lohnpyramide waren der Detailhandel (5095 Franken), das Gastgewerbe (4601 Franken), die Beherbergung (4572 Franken) und die persönlichen Dienstleistungen (4384 Franken) angesiedelt.

Löhne variieren stark nach Aufenthaltsstatus

Die Lohnhierarchie wird laut BFS weitgehend vom Ausbildungsniveau bestimmt. Mit einem universitären Abschluss erhielten Arbeitnehmer pro Monat für eine Vollzeitstelle 10210 Franken, mit einem Fachhochschulabschluss 9000 Franken und mit einem EFZ 6190 Franken. Ausschlaggebend bei der effektiven Entlöhnung seien allerdings die Art der Funktion und die Tätigkeit im Unternehmen.

Bei Arbeitsstellen mit einem hohen Mass an Verantwortung fiel der Lohn von ausländischen Arbeitnehmern insgesamt höher aus als bei denjenigen mit Schweizer Staatsbürgerschaft. So verdienten Grenzgänger (G-Ausweis) 10707 Franken, Personen mit Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) 11495 Franken und Personen mit Aufenthaltsbewilligung (B-Ausweis) 12791 Franken, während sich der Lohn der Schweizer Arbeitnehmer auf 10476 Franken belief.

Bei den Stellen ohne Führungsverantwortung war die Situation umgekehrt: Mit 6496 Franken war der Lohn von Schweizer Arbeitnehmer ohne Kaderfunktion höher als jener von ausländischen Arbeitnehmern, sowohl als jener mit B-Ausweis (5300 Franken) und C-Ausweis (5787 Franken) als auch als jener mit G-Ausweis (5859 Franken).

Anteil der Tieflohnstellen bleibt unverändert 

2022 entsprach eine Tieflohnstelle einer Vollzeitstelle mit einem monatlichen Bruttolohn von weniger als 4525 Franken. Die Zahl der Tieflohnstellen blieb laut BFS in der Schweiz zwischen 2020 und 2022 unverändert bei 10,5%.

Folgende Wirtschaftszweige verzeichnen einen hohen Anteil an Tieflohnstellen: Luftfahrt (18,9%), Audiovisuelle Medien (19,9%), Detailhandel (23,3%), Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (25,9%), Gastronomie (46,3%), Beherbergung (47,5%) und Persönliche Dienstleistungen (54,4%). Im Jahr 2022 besetzte mehr als eine halbe Million Arbeitnehmende (566'100 bzw. 12,1%) eine Tieflohnstelle (2020: 491 900 bzw. 12,0%). 62,1% davon waren Frauen. 

Über drei Viertel (76,2%) der Arbeitnehmer erhielt 2022 einen 13. Monatslohn. Der Anteil der Unternehmen, die nahezu all ihren Angestellten einen 13. Monatslohn zahlen, stieg zwischen 2020 und 2022 leicht von 44,7% auf 45,8%. Lediglich 27,6% der Unternehmen zahlen gar keinen 13. Monatslohn aus.

Wert der Boni ist 2022 gestiegen

2022 erhielt ein Drittel (33,6% gegenüber 36,3% im Jahr 2020) der Arbeitnehmer einen Bonus, d. h. eine unregelmässige, zusätzlich zum Grundlohn ausbezahlte jährliche Sonderzahlung. Der Wert der ausbezahlten Jahresboni stieg 2022 im Durchschnitt auf 11'670 Franken (gegenüber 10 142 Franken im Jahr 2020). Die Höhe der Boni variierte je nach Wirtschaftszweig und Verantwortungsniveau im Unternehmen deutlich.

Dem oberen Kader wurden in der öffentlichen Verwaltung durchschnittlich 4792 Franken, im Detailhandel 22'111 Franken, in der Maschinenindustrie 47'097 Franken, im Grosshandel 96'416 Franken, bei den Banken 146'100 Franken und in der Tabakindustrie 293 '830 Franken ausbezahlt. Personen ohne Führungsverantwortung erhielten ebenfalls Boni. Diese fielen jedoch mit durchschnittlich 4870 Franken pro Jahr deutlich tiefer aus.

Zürich an der Spitze, Tessin als Schlusslicht

Die Schweizer Monatslöhne variieren auch zwischen den Regionen deutlich. Die Bruttomedianlöhne für die oberen Kader sind in der Region Zürich (11758 Franken), in der Genferseeregion (11111 Franken) und in der Region Nordwestschweiz (10715 Franken) regelmässig am höchsten. Das Tessin liegt mit 8755 Franken für Stellen im oberen Kader und 5184 Franken für Stellen ohne Führungsfunktion unabhängig von der Hierarchiestufe am unteren Ende der Lohnskala.

Laut BFS lassen sich diese regionalen Lohnunterschiede teilweise durch die räumliche Konzentration von Wirtschaftszweigen mit hoher Wertschöpfung und durch strukturelle Besonderheiten der regionalen Arbeitsmärkte erklären. (mgt/pb)

Lohnunterschiede zwischen Geschlechtern nehmen ab

In der Gesamtwirtschaft hat sich laut BFS das Lohngefälle (Median) zwischen Frauen und Männern weiter verringert. 2022 lag es bei 9,5%, gegenüber 10,8% im Jahr 2020 und 11,5% im Jahr 2018. Die geschlechterspezifischen Lohndifferenzen lassen sich laut BFS teilweise durch unterschiedliche Profile (Bildungsniveau oder Alter) und Tätigkeiten erklären (insbesondere das Verantwortungsniveau am Arbeitsplatz und Wirtschaftszweig).

Diese Lohnunterschiede widerspiegeln die unterschiedliche berufliche Integration der Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt. Je höher die Hierarchiestufe der Stelle, desto grösser fällt der geschlechterspezifische Lohnunterschied aus. So verdienten im Jahr 2022 Frauen in Stellen mit hohem Verantwortungsniveau 9565 Franken brutto pro Monat, während Männer auf derselben Stufe 11‘212 Franken erhielten, was einer Differenz von 14,7% entspricht (2020: 16,8%; 2018: 18,6%). Am anderen Ende der Skala, bei Arbeitsstellen ohne Kaderfunktion, war das Lohngefälle zuungunsten der Frauen 2022 mit 5,7% (2020: 6,9%; 2018: 7,6%) weniger ausgeprägt.

2022 sah die Verteilung der Frauen und Männer nach Lohnklassen folgendermassen aus: Bei Stellen mit einem monatlichen Bruttolohn von weniger als 4500 Franken lag der Frauenanteil bei 62,1% (gegenüber 63,1% im Jahr 2020). Im Gegensatz dazu waren, wie bereits im Jahr 2020, 75,4% der Stellen mit einem monatlichen Bruttolohn von über 16‘000 Franken von Männern besetzt. (mgt/pb)

Anzeige

Firmenprofile

Cosenz AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.