12:58 KOMMUNAL

Studie: Schweizer Bäche leiden unter Pestiziden und menschlichen Eingriffen

Teaserbild-Quelle: René Hourdry, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Ein Untersuchung der Eawag, der Universität Zürich und der VSA-Plattform Wasserqualität von 99 Schweizer Bächen zeigt, dass in über 70 Prozent empfindlich auf Pestizide reagierende Insektenlarven und andere Kleinlebewesen fehlen. Statistische Auswertungen deuten darauf hin, dass diese Organismen vor allem dann beeinträchtig werden, wenn der Mensch das Bachbett verändert hat oder aber wenn es in der Umgebung viele Landwirtschaftsflächen hat.

Les_Clées_Gorges_de_l'Orbe_2

Quelle: René Hourdry, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Nicht überall sind die Gewässer derart naturbelassen wie hier die Orbe im Kanton Waadt.

Der grösste Teil des insgesamt 65’000 Kilometer langen Gewässernetzes der Schweiz machen kleine Bäche und Flüsse aus. Und sie beherbergen eine vielfältige Fauna. Allerdings werden viele dieser Gewässer stark vom Menschen beeinträchtigt: Beinahe ein Viertel wurde laut Eawag eingedolt oder es sind andere Veränderungen an der Struktur der Bachbetten vorgenommen worden. Zudem sind Bäche in stark landwirtschaftlich genutzten Einzugsgebieten oft von Pestizide belastet.

Makrozoobenthos und Fische als Indikatoren

Um ein differenziertes Bild über den ökologischen Zustand der Schweizer Bäche zeichnen zu können, haben die Eawag, die Universität Zürich und die VSA-Plattform Wasserqualität eine Studie durchgeführt. Für diese sind in 99 Bächen des Mittellandes, Teilen des Juras und der Talebenen grösserer Täler Proben entnommen. - Die Auswahl sollte ein möglichst unterschiedliche Ausmasse menschlicher Einflüsse abbilden. 

Als Indikatoren für die Beurteilung dienten Fische und Makrozoobenthos. Bei Makrozoobenthos handelt es sich um von blossem Auge sichtbare, wirbellose Organismen am Gewässergrund. Weil einzelne Arten sehr empfindlich gegenüber Veränderungen in ihrer Umwelt -  zum Beispiel auf Schadstoffe oder Verbauungen im und am Gewässer oder auf die Landnutzung im Einzugsgebiet - reagieren, lassen sich von der Vielfalt der Tierchen Rückschlüsse auf die Wasser- und Gewässerqualität ziehen.

Rund ein Fünftel der Flüsse und Bäche in naturnahem Zustand

Die Analyse von Makrozoobenthos und Fischen zeigen, dass die grossen Belastungen kleiner Fliessgewässer mit Pestiziden aus der Landwirtschaft, die in früheren Studien dokumentiert worden sind, zur Folge haben, dass empfindliche Insekten in den Gewässern fehlen.

Zudem verdeutlicht die Studie auch, dass die Mehrheit der untersuchten Bäche ihre Funktion als Lebensraum für Tiere nur eingeschränkt erfüllen können. Gemäss Eawag ist an knapp 80 Prozent der Stellen ist eine Beeinträchtigung dieser Wasserlebewesen durch menschliche Einflüsse sichtbar. Nur an etwa 20 Prozent der Stellen sei die Lebensgemeinschaft naturnah und standortgerecht. Die Studie bestätige somit, dass die Insektengemeinschaften in einem grossen Teil der Schweizer Bäche mit einer zu hohen Pestizidbelastung und einem schlechten ökomorphologischen Zustand stark gestört seien. 

Wie die Eawag schreibt, unterstreicht die Untersuchung die Dringlichkeit von Massnahmen zum Schutz und zur Aufwertung dieser Gewässer. Eine Reduzierung der menschlichen Einflüsse sie entscheidend, um die Lebensräume für Tiere zu erhalten und die Biodiversität zu schützen. - Die Studienresultate wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Aqua & Gas veröffentlicht. (mgt/mai)

Originaltext der Eawag auf www.eawag.ch

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

CPC Solution AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.